Lernen – Editorial März 2020

Chefredakteur und Herausgeber Karl Goerner

Liebe Leserinnen & Leser,

wissen Sie noch, was ein Logarithmus ist? Oder wie die Osmose durch eine semipermeable Membram kommt? Nein? Dann willkommen im Club!

Egal, welchen Schulabschluss Sie haben, wir alle haben jede Menge Stoff gelernt (oder eben nicht gelernt), von dem wir damals schon ahnten, dass wir ihn nie brauchen würden. Heute wissen wir meist, dass wir recht hatten.

Dagegen interessierte mich – auch durch einen genialen Deutschlehrer – das Plusquamperfekt und das Konditional zwei. Und tatsächlich: Als Journalist und Redakteur bin ich heute froh, dass ich die Grammatik der deutschen Sprache gelernt habe. Gleichzeitig hatte ich damals schon den Verdacht, dass ich Fremdsprachen einmal gut gebrauchen könnte, war aber gleichzeitig zu faul, Vokabeln zu lernen…

Wir haben gerade eine Stellenausschreibung für eine/n Layouter/in veröffentlicht. Wie man sich denken kann, sollte diese Stelle mit jemandem besetzt werden, der/die der deutschen Sprache wirklich mächtig ist inklusive Rechtschreibung und Kommasetzung. Sie glauben nicht, was wir von jungen Menschen, die sogar teilweise studiert haben, an Bewerbungsunterlagen erhalten. Von der Gestaltung her alles top, aber kapitale Fehler im Satzbau, der Orthografie und der Interpunktion – teilweise haarsträubend.

Helfen Sie bitte Ihrem Kind, indem Sie es aushalten, wenn es mal eine schlechte Note heim bringt, weil das Thema oder gar das Fach den Nachwuchs wirklich nicht interessiert. Unterstützen sie es aber auch durch ein bisschen Motivationshilfe, wenn eine Aufgabe mühsam ist. Ich schäme mich noch heute, wenn ich daran denke, wie mich meine Mutter geduldig und manchmal stundenlang in französischen Vokabeln abgehört hat, obwohl sie kein Französich konnte und ich mich über ihre Ausspracheversuche regelmäßig lustig gemacht habe. Aber immer, wenn ich mal in Paris bin, bin ich ihr dankbar für ihre Geduld und ihre Duldsamkeit.

Diese Ausgabe hat den Themenschwerpunkt „Rund ums Lernen“. Vielleicht finden Sie ja die eine oder andere Anregung, wie Ihnen der Spagat gelingt…

Jetzt aber erst einmal viel Spaß beim Schmökern in Ihrem neuen KARLSRUHER KIND.