Editorial April 2021

Liebe Leserinnen & Leser,

in dieser Ausgabe haben wir versucht, das C-Wort zu vermeiden, das wir seit einem Jahr täglich auf allen Kanälen hören und lesen und das uns immer mehr schlechte Laune macht. Wir leben in der Krise, wollen aber nicht pausenlos damit konfrontiert werden. Sie werden auf den nächsten Seiten sehen, dass es auch noch andere Themen gibt.

Die nächste schlechte Laune kommt auch so: Gerade kam die Meldung „Türkei tritt aus Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen aus“. Na prima. Zurück ins Mittelalter. Aber auch bei uns klappt das noch nicht so perfekt mit der Gleichstellung. Und dennoch denken wir, wir könnten die zweifellos immer noch fehlende Gleichberechtigung durch eine Verballhornung unserer Sprache erreichen. Wenn ich lese, dass der Duden in seiner neuesten Ausgabe das Wort „Bösewichtin“ aufgenommen hat und wir meinen, wir seien damit der Gleichstellung auch nur einen Schritt näher gekommen, muss ich einfach die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Wir versuchen, bewusst in jeder Ausgabe Frauen und Männer gleichermaßen anzusprechen (s. Anrede oben), aber bislang weigere ich mich noch, Gendersternchen oder Doppelpunkte anzuwenden, nur um zu belegen, dass ich für die absolute Gleichstellung bin. Mal sehen, wie lange ich das durchhalte…

Bevor Sie jetzt aber in Gendering-Gedanken und allgemeine Sprachanalysen verfallen, erst mal viel Spaß beim Schmökern in Ihrem neuen  KARLSRUHER KIND!

Ihr Karl Goerner