Eine Million für die Zukunft des Sybelcentrums

„Keine kalten Füße“

Wir wollen den Kindern im Sybelcentrum zu Weihnachten ein Stück Zukunft schenken“, so Sparkassendirektor Michael Huber, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Karlsruhe, bei der Übergabe eines Spendenschecks über eine Million Euro an Schirmherr OB Frank Mentrup und Martina Warth-Loos, Geschäftsführerin der Heimstiftung Karlsruhe. „Die Spende soll einen guten Start für das wichtige Vorhaben der Sanierung des Sybelcentrums ermöglichen“, sagt Huber weiter.

„Mit dieser Unternehmensspende setzt die Sparkasse einen wichtigen Impuls“, so Mentrup. „Wir hoffen auf viele Nachahmer, die sich ebenfalls für Kinder und Jugendliche in Karlsruhe einsetzen, denn das Sybelcentrum übernimmt eine wichtige Aufgabe für Kinder und Jugendliche in Karlsruhe und der Region.“ Gemeinsam mit Martina Warth-Loos weist Mentrup auf die zentralen Aufgaben des Centrums hin: Inobhutnahmen auch von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, Tagesgruppen, Wohngruppen, Hilfen für Jugendliche auf der Straße und die Augartenschule für Kinder mit besonderem Förderungsbedarf. „In Afrika gibt es das Sprichwort, dass es ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind zu erziehen, so wünsche ich mir in Karlsruhe eine ganze Stadt, die Kindern Zukunftschancen ermöglicht“, so Mentrup, „Ich verstehe die Kampagne ‚Keine kalten Füße’ auch als gesamtstädtischen Impuls, dass jeder und jede in dieser Stadt auch einmal neben sich schaut, ob vielleicht der ältere Nachbar, der Kindergarten oder das Altenheim im Stadtteil Unterstützung braucht.“

Mit der Übergabe wurde auch eine umfassende Partnerschaft von ‚Keine kalten Füße’ und der Sparkasse gestartet.

Aber auch für die Kinder und Jugendlichen im Sybelcentrum hatte der Sparkassen-Chef etwas in der Tasche: Kinogutscheine. „Für unsere Kinder und Jugendlichen sind Dinge, wie Kino oder andere Freizeitaktivitäten, die Geld kosten, keine Selbstverständlichkeit“, erläutert Warth-Loos.