Freie Waldorfschule Karlsruhe: Schritte auf einem individuellen Lebensweg

In den elften Klassen der Freien Waldorfschule Karlsruhe ging es im Juli sehr lebhaft zu – Die Präsentation der Jahresarbeiten stand an. Diese sind seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Schulweges an der Waldorfschule.

Zu Beginn der elften Klasse wählen die Schüler und Schülerinnen ein Thema aus einem ihrer Interessengebiete aus, suchen sich einen Mentoren an der Schule und oft auch externe Mentoren, die sie in dieser Arbeit unterstützen, und haben dann bis zum Ende des Schuljahres Zeit, sich intensiv mit der gewählten Thematik auseinanderzusetzen. Für den Schüler steht es nun einmal mehr an, sich in seiner Individualität mit der Welt auseinanderzusetzen.

Die Themenwahl ist trotz oder gerade wegen der Freiheit, die die Schule den Schülern gibt, die erste Herausforderung. Die Schule gibt die Themen nicht vor. Das klingt zu­nächst einfach, doch gerade darin steckt eine interessante Herausforderung.

Die Beschäftigung damit wird in ganz anderen Kontexten und Herausforderungen erlebt.

In der diesjährigen Agenda der Arbeiten fand sich von der Phytotherapie, dem Boxen, dem Bau eines Schlafsofas über die Auseinandersetzung mit dem Thema Dunkelheit in der Kunst wieder einmal ein unglaublich breites Spektrum an Themen.

Diese Freiheit zeigt einmal mehr einen der Schwerpunkte der Waldorfpädagogik: den einzelnen Schüler in seiner Individualität wahrnehmen und ihn in seiner Entwicklung zu einer gefestigten Persönlichkeit unterstützen.