Buchtipps zum Thema Ernährung

Kolumnistin Eva Unterburg
Kolumnistin Eva Unterburg

Ernährung ist in dieser ersten Ausgabe im neuen Jahr das Oberthema. Du hast doch sicher noch schöne Kochbücher, nimm doch die“, teilte mir mein Verleger gerade am Telefon mit. Gesagt, getan und zwei reizende Bilderbücher zum Thema gibt es noch obendrauf. Fröhliches Grillen, Kochen und Vorlesen – keine schlechte Mischung, finde ich!


Das vergessliche Eichhörnchen

Eichhörchen weiß genau, was zu tun ist, bevor der lange kalte Winter kommt: Man muss Vorräte sammeln und sie gut verstecken, damit man beim Aufwachen sofort etwas zu essen hat. Gesagt, getan… nur hat Eichhörnchen ein Problem mit seinem Gedächtnis, es ist nämlich schon alt und schon ziemlich vergesslich. Zum Glück sind da Igel und Siebenschläfer, seine beiden Freunde, die mit ihm Gedächtnisspiele üben und schon fällt Eichhörnchen wieder ein, wo es all die Nüsse bisher vergraben hat. Jetzt kann der Winter getrost kommen und die Freunde winken den Rauchschwalben nach, die sich auf den weiten Weg nach Afrika machen. Alle beziehen ihr warmes kuscheliges Winterquartier und schlafen bald tief und fest. Doch wer nutzt die stille Zeit, um die Vorräte von Eichhörnchen zu stibitzen? Es ist der Eichelhäher, der sich über seinen gelungenen Coup mächtig freut.Allerdings nur so lange, bis Eichhörnchen aufwacht und kein einziges Nüsschen mehr finden kann. Völlig entkräftet sinkt es in den Schnee… doch zum Glück hat Eichelhäher ein Einsehen und startet eine Rettungsaktion.

Im ergänzenden Teil erfahren die kleinen Leser etwas über den Winterschlaf unterschiedlicher Waldtiere. Wieder einmal ein echter Bilderbuchschatz, dessen außerordentlich schöne Illustrationen mit der schönen Geschichte zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. Susanne Timbers, Tanja Dietrich: Das vergessliche Eichhörnchen. 36 Seiten, gebunden, 22,5×29,5 cm, minedition 2016, ISBN: 978-3-86566-267- 5, € 14,95, ab 3 Jahren


Fisch

Große Aufregung bei den Ottern: einer verkündet lauthals „Fisch“! Und schon geht die Fragerei los, wo genau und was genau jetzt zu tun sei. Die Otter sind mit Töpfen und Kochlöffeln unterwegs, holen Wasser und machen ganz nach Otterart ein Riesenspiel daraus. Da wird der Kochtopf zur Trommel umfunktioniert und schnell noch eine Schlauch- dusche genommen. Mit vollen Wassertöpfen geht es weiter Richtung See, vorbei am Kräuterfeld, wo sie noch leckeren Salbei, Thymian und Rosmarin einpacken. Und während man als Leser noch rätselt, wie es dem kleinen Fisch wohl demnächst gehen wird, füllen die emsigen Otter schon Eimer über Eimer in ein großes Glasgefäß. Und dann umkreisen sie den Fisch, der schutzlos auf dem Trockenen liegt….

Was schließlich auf der letzten Seite gezeigt wird, ist einfach eine der besten Happy Ends, die mir je in einem Bilderbuch begegnet sind. Zu schön! Linda Wolfsgruber: Fisch! 32 Seiten, gebunden, 22,5×26,5 cm, NordSüd 2016, ISBN: 978-3-314-10339-1, €14,99, ab 4 Jahren


Basisch essen

Falls Sie auch gerne Marmeladenbrötchen zum Frühstück essen, viel Kaffee oder Cola trinken, Fleisch und Wurst lieben und sich gerade jetzt nach den Feiertagen gerne von der Übersäuerung Ihres Körpers befreien möchten, kommt dieses Buch mit seinen vielen leckeren Rezepten gerade zur richtigen Zeit. Wer jetzt denkt, das sei eine asketische oder gar komplizierte Angelegenheit, der wird bereits auf eine der ersten Doppelseiten mit den leckeren Rezepten und Fotos eines basenreichen Beispiel-Tages überrascht: Da lacht einem ein fruchtiges Müsli entgegen, macht ein buntes Quinoa zum Mittagessen Appetit und verführt eine sättigende Rüblicremesuppe am Abend. Eineinleitender Theorieteil klärt über die wichtigsten Basen- und Säurebildner auf und da entdeckt man beispielsweise Oliven als basisches Lebensmittel. Regionale Produkte, die Kunst des gesunden Kauens und hilfreiche Küchenhelfer gehören ebenso dazu, wie die Unterscheidung von Basenfasten und basenreich essen. Und dann geht es mit frischen Müsli- und Salatrezepten los. Mir gefällt am besten der Herbstsalat mit Ziegenfrisch- käse und Granatapfelkernen. Dann folgen die Suppen und herrliche Gemüsehauptspeisen, das Basenwunder Kartoffel und Leckeres aus Hülsenfrüchten. Für alle Fleisch und Fischliebhaber folgt ein Rezeptteil mit ansprechenden Rezepten für das Kochen mit Zander, Seelachs, Rinderfilet und Co.

Lecker essen und seinem Körper etwas Gutes tun – eine perfekte Symbiose! Sabine Wacker: Basisch essen. 160 köstliche Rezepte für Ihre Säure-Basen-Balance. 176 Seiten, broschiert, 22×23,5 cm, Trias 2018, ISBN: 978- 3-432-10502-4, € 19,99, für Erwachsene


Ja ich grill!

Mit gefällt die Idee, ein Grillbuch im Winter zu besprechen. Warum auch nicht, denn das Buch ist ansprechend und hochwertig gemacht, der nächste Sommer kommt mit Sicherheit und viel- leicht weht ja im Januar schon manch laues Lüftchen, sodass die ersten Rezepte gleich auf dem heimischen Balkon aus- probiert werden können. Und die Rezepte sollte man auch wirklich nachgrillen. Läuft Ihnen bei Lammchops mit Pimientos, bei Chicken Tandoori Style oder bei Pulpo mit Schinkenchips nicht auch das Wasser im Munde zusammen? Falls Ihnen das des Fleisches und Meeresgetiers zu viel ist, wie wäre es mit orientalisch gefüllten Süßkartoffeln oder einem Veggi Burger triple cheese? Hinterher Kaiserschmarrn mit Maronencreme? Diese Rezepte gehen weit über die klassische Bratwurst hinaus und sind doch dank der übersichtlichen Gestaltung und der hochwertigen Fotos gut nachzugrillen.

Für Neulinge auf diesem Gebiet gibt es jede Menge Basiswissen,vom Equipment und die unterschiedlichen Grillmethoden. Guido Schmelich: Ja ich grill! 70 Rezepte zum Niederknien. Mit Craft-Beer-Guide. 176 Seiten, gebunden, 22×26,5cm, Edition Michael Fischer 2018, ISBN: 978-3-86355-978-6, € 20, für Erwachsene