BUCHTIPPS – Lesewelten

 

Tauchen Sie mit Ihren Kindern im Januar ein in spannende Lese- und Gefühlswelten. Diese vier Bücher sind etwas Besonderes. Viel Spaß beim Entdecken!


Gaudi, Architekt der Fantasie

Wer diese tief berührende Lebensgeschichte von Omar Mohamed und seinem behinderten Bruder Hassan kennenlernt, vergisst sie nie wieder. Vor allem deshalb, weil sie ein gutes Ende nimmt. Die beiden somalischen Kinder wachsen wie Millionen Vertriebene auf dem afrikanischen Kontinent als Folge des Krieges in Somalia in einem Flüchtlingslager auf. Ihre Mutter haben sie in den nachfolgenden Wirren ihrer Flucht verloren. In Dadaab in Kenia sind sie zwar in Sicherheit, aber das Lager hat riesige Ausmaße und die scheinbar vorübergehende Notunterkunft ist für die Meisten über Jahre ihr trauriges Zuhause. Es gibt nicht genug Nahrung für alle und ein Platz in der Schule ist wie ein Lottogewinn. Und doch gibt es Freundschaften, Schutz und Geborgenheit und die unerschütterliche Liebe zwischen den beiden Brüdern. Immer wenn Omar aufgeben will, kommt irgendwo ein Lichtstrahl her, der die beiden schließlich in die USA bringt und ab da wird ihr Leben leicht und schön. Diese Lebenserinnerungen sind perfekt illustriert und einem jungen Lesepublikum durch die Ich-Perspektive des Erzählers angepasst. Als Schullektüre perfekt!

Victoria Jamieson (Text und Illustr.) & Omar Mohamed (Erinnerungen) Graphic Novel, 224 Seiten, adrian 2022,ISBN: 978-3-985850-50-1, € 9,95, ab 10 Jahren


Knoblauch Joe, in den Fängen der Fiesratten

Ich unterstütze immer gerne bisher wenig bekannte Verlage und neue Autor*innen. Hier kommt ein schöner Kinderroman aus Dresden: Lydia schaut mit ihrem Papa alte Fotos an und entdeckt ihr ehemaliges Kuscheltier Knoblauch-Joe. Seinen Namen hatte das seltsame Kerlchen nicht von ungefähr erhalten, sein Duft war legendär. Dennoch war er ein wichtiger Begleiter in Lydias Kindertagen. Wo war er bloß abgeblieben? Als Lydia erfährt, dass ihre Mama das vergessene Kuscheltier in einen Second Hand Laden abgegeben hat, beginnt ihre Suche. Dabei lernt sie ein sonderbares Mädchen kennen. Elvira scheint zu wissen, wo Knoblauch-Joe ist. Aber kann das stimmen, was sie sagt? Knoblauch-Joe soll von den Fiesratten entführt worden sein, schlimmen Kreaturen, die sich von verlassenen Plüschtieren ernähren. Lydia lässt sich auf Elviras kühne Pläne ein. Ob sie ihr Kuscheltier retten kann? Die Tagebucheinträge Elviras am Ende des Buches geben dieser spannenden Geschichte eine völlig neue Wendung. Also unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen!

Burgundia Weiskuhn, 124 Seiten, Schellbach & Mothes 2022, ISBN: 979-8408905898, € 14,98, Ab 8 Jahren


Chaos im Kopf

Antonia ist fast fünfzehn und hat es nicht leicht. Sie muss nach außen den Schein einer heilen Familienwelt aufrechterhalten, damit das Jugendamt sie nicht von ihrer kleinen Schwester trennt. Antonias Mutter ist sehr jung und sicher, dass ihre drei Töchter keine „Sklaven des Systems“ werden sollen. Schulbildung und ein geregelter Tagesablauf sind ihr zuwider. Mit ihrem Charme und ihrer grenzenlosen Fantasie gelingt es ihr immer wieder der Außenwelt familiäre Ordnung und Struktur vorzugaukeln. 

Doch die Wahrheit mit den wechselnden Partnern sieht leider ganz anders aus. Antonia nimmt seit Jahren alle Probleme ihrer Mutter auf sich und fühlt als Einzige die schwere Verantwortung auf ihren Schultern lasten. Dabei möchte sie unbedingt an die Filmakademie. Die einzelnen Kapitel sind oft wie Regieanweisungen geschrieben, was es noch leichter macht, sich in die Protagonistin einzufühlen. Wie schön, dass sie am Ende erkennen darf, dass Selbstfürsorge gar nichts mit Egoismus zu tun hat. Ein berührendes Buch, das sich auch als Schullektüre sehr eignet.

Michèle Minelli, 220 Seiten, Jungbrunnen 2021, ISBN: 978-3-7026-5954-7, € 17, ab 13 Jahren


Lias und der Herr der Wellen

Lias ist wenig begeistert vom Umzug in die halb zerfallene Villa seiner Großtante Hermine. Ganz im Gegensatz zu seinen Eltern, die sofort den Kampf gegen Staub und Dreck aufzunehmen. Überall knarrt und knarzt es, als wolle das Haus mit ihm reden und tatsächlich werden die Botschaften immer konkreter. Offenbar will das Haus Lias dringend etwas mitteilen. Ob es vielleicht mit dem Verschwinden der Tante zu tun hat? Sie ist Schriftstellerin und ihre Geschichten findet Lias ziemlich spannend, vor allem die vom Herrn der Wellen. Unversehens findet er sich in ihr wieder, als das Haus ihm einen ganz besonderen Schlüssel quasi vor die Füße wirft. Hinter der passenden Tür dazu beginnt eine völlig andere Welt, in der es jede Menge Aufgaben für Lias zu erledigen gilt. Ausgerechnet ihm muss so etwas Gefährliches passieren, wo er doch gar nicht mutig ist. Zum Glück begegnet er Silas, der nicht von ungefähr diesen Namen trägt. Dieses Buch ist voller Magie und hinter jeder Türe warten neue Geschichten mit weiteren Zugängen untereinander. Der Fantasie des Autors sind im wahrsten Sinn des Wortes keine Grenzen gesetzt und es ist ein Fest, an ihr teilhaben zu dürfen als Leser*in.

Akram El-Bahay, 352 Seiten, ueberreuter 202, ISBN: 978-3-7641-7114-8, € 16,95, ab 11 Jahren