BUCHTIPPS – Extreme

In jedem der folgenden Buch- und Hörtipps geht es extrem zu: Ob plötzlich geschrumpft auf Ameisengröße, in der ganz eigenen Gedankenwelt eines alten Mannes oder dem Riesenhunger eines Büchermonsters ausgesetzt. Ob genialer Kinderrock, Tauben, die gegen das Böse ermitteln oder das bemerkenswerte Leben der Hannah Arendt – allen Tipps gemeinsam ist: sie sind extrem empfehlenswert!

 

 


Der Ameisenjunge

Der Ameisenjunge von Thomas Krueger

Ben geht es eigentlich sehr gut, er ist ein wahrer Erfindergeist und hat tolle Freunde. Leider sind da auch die drei Krawallos, die ihm in der Schule immer wieder das Leben schwer machen. Als er sich eines Tages vor ihnen im Physiklabor in einem Schrank versteckt, passiert etwas Unglaubliches: Ben schrumpft auf die Größe von winzigen 5mm und ohne seine neuen Freunde der Ameise Andi, der nicht schwindelfreien Wespe Ssuzi und der sehr verfressenen Raupe Olaf wäre Ben sehr schnell verloren gewesen in dieser riesenhaften Welt. Ben besteht ein Abenteuer nach dem anderen und ganz nebenbei lernt man bei diesem grandios gelesenen Ohrenschmaus auch noch, wie ein Komposthaufen funktioniert und was es mit der Verfressenheit von Olaf auf sich hat. Dank Prof. Max, einem sehr belesenen Bücherwurm kann Ben eine große Gemeinheit aufdecken. Sein bester Freund Basti ist nämlich ebenfalls verschwunden und wäre Ben nicht solch ein grandioser Erfinder und seine Schwester Lilly nicht die klügste Schwester der Welt: Basti wäre vermutlich nie wieder aufgetaucht. Inzwischen gibt es schon den zweiten Teil dieses wundervollen Kinderromans, ebenfalls auch als Hörbuch. Es macht also Sinn, gleich beide zusammen zu kaufen 😉

Thomas Krüger: Der Ameisenjunge. Leicht gekürzte Lesung, ca. 245 Min. 3 Audio CD‘s gelesen von Dietmar Bär. cbj Audio 2018, ISBN: 978-3-8371-4206-8, ca. 12 €, ab 10 Jahren


Die drei Leben der Hannah Arendt

Wo fängt man am besten an, um dieses Buch über Hannah Arendt vorzustellen? Bei ihrem extremen Leben oder besser ihren drei Leben, wie es im Buchtitel bereits heißt? Von Königsberg nach Berlin und dann über viele Etappen die Flucht vor den Nazis ins Exil nach Paris, um danach komplett in die USA zu emigrieren und dort ihr drittes Leben zu beginnen. Von ihrer Geburt bis zu ihrem Tod begleiten wir Hannah Arendts übervolles Leben. Als unentwegte Wahrheitssucherin trifft sie überall mit den großen Intellektuellen ihrer Zeit zusammen, wird begehrt und geliebt, ist streitbar und im Denken absolut einzigartig. Heidegger, Chagall, Schönberg, Brecht, Lang oder Einstein, es fallen viele große Namen und es ist großartig Hannah im streitbaren Dialog um die Sinnfrage zu erleben. Durch die skizzenhafte Darstellung der Graphic Novel ist man als Leser*in scheinbar hautnah dabei, wenn sich der Kreis im Romanischen Cafe in Berlin trifft und den Reichstagsbrand kommentiert. Stets begleitet Hannah die Farbe Grün. Sie hat Krimstein als einzige in seinen großartigen, wie hingeworfenen Skizzen für Hannahs Kleidung verwendet. Auch gegen Ende des Buches sitzt die rauchende Arendt im legendären Interview mit Günter Gaus mit grünem Kleid und fortgeschrittenem Alter und erklärt: „Es gibt keine gefährlichen Gedanken; das Denken selbst ist gefährlich.“ Ein wahres Denkerlebnis!

Ken Krimstein: Die drei Leben der Hannah Arendt. Graphic Novel. 224 Seiten, broschiert, 17×22 cm, dtv 2019, ISBN: 978-3-423-28208-6, € 16,90, ab junge Erwachsene


Wer schnarcht im 13. Stock?

Herr Schnarch ist extrem müde. Als er im Gute Nacht Hotel ankommt gähnt er schon ausgiebig und freut sich auf sein Zimmer im ersten Stock. Doch wer liegt da in seinem Bett? Eine kleine Maus! Der nette Mann an der Rezeption hat viel Verständnis für Herrn Schnarch und bietet ihm ein neues Zimmer an, dieses Mal im zweiten Stock. Aber was ist das? Plötzlich ist seine Decke weg! Mit einem Schwein im Doppelbett will Herr Scharch eigentlich nicht übernachten. Und auch nicht unter einer undichten Zimmerdecke, die ständig Wasser vom großen Aquarium darüber durchlässt. So wandert Herr Scharch total übermüdet von Stockwerk zu Stockwerk und immer klappt es nicht mit dem Schlafen. Bis er im 13.Stock landet. Wem wohl das riesige Bett gehört? Ein Einschlafbuch der besonderen Art, ganz entzückend illustriert.

Wade Bradford, Kevin Hawkes (Illustr.): Wer schnarcht im 13. Stock? 40 Seiten, gebunden, 25,5×29,5 cm, Orell füssli 2019, ISBN: 978-3-280-03594-8, € 14,95, ab 4 Jahren


Randale – Rockmusik für Kinder

Die Kinderrockband Randale feiert ihr 15-jähriges Jubiläum und mancher Erwachsene findet gar, dass diese gigantisch gute Mucke bei Eltern mindestens genauso gut ankommt, wie bei den Kindern. „Kinderkrachkiste“ vereint in seinen 17 brandneuen Songs Rockmusik vom Feinsten mit jeder Menge anderer Musikgenres und so wird jeder Song zum Klangerlebnis. Ob der Kuhglockenrock, Willi Wal oder der coole Bürgermeistersong: mit dieser fetzigen Musik steigt die Laune erheblich, zumal die Texte großen Spass machen. „Was soll das heißen, wir sind zu laut? Nur weil wir machen, was sich sonst keiner traut, weil wir kein` Bock haben leise zu sein, weil wir nicht flüstern, sondern auch mal schreien!“. Das Schlusslied heißt „Iron Möhren“… , muss man mehr sagen? Extrem klasse, diese CD!

Randale: Kinderkrachkiste. Rockmusik für Kinder. Edition Punkpanda, Audio CD mit 17 Liedern, Länge ca. 53 Min. Argon Sauerländer Audio 2019, ISBN: 978-3-8398-4940-8, ca. € 13, ab 5 Jahren


Der Mann, der seinem Gewissen folgte

Dieser Roman hat mich lange beschäftigt, denn wann geschieht es schon, dass ein Mordfall direkt auf den ersten Seiten aufgeklärt wird und das Buch dennoch bis zur letzten Seite extrem fesselt? Wir sind im Jahr 1625 und den beschriebenen Mordfall in Jütland, den nachfolgenden Indizienprozess und die Hauptbeteiligten hat es tatsächlich gegeben. Janet Lewis hat diesen Roman in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts geschrieben und man kann ihn getrost als zeitlos bezeichnen. Pastor Sören Qvist ist weit über die Grenzen seiner Gemeinde bekannt für seine Menschen- und Nächstenliebe. Seine Güte und sein Mitgefühl sind es auch, die ihn gegen alle Widerstände Niels Bruus als Knecht auf seinem Hof einstellen lassen. Der ist faul, aufsässig und hinterlistig, doch Pastor Qvist sieht es als eine göttliche Prüfung Niels weiterhin ein Auskommen zu geben in den Zeiten des verheerenden 30-jährigen Krieges. Eines Tages ist Niels verschwunden und sein überall verhasster Bruder klagt den Pastor des Mordes an. Wie kommt die Leiche in das Grab im Gemüsegarten? Wieso kann sich Sören Qvist an nichts erinnern? Sollte ihm vielleicht sein angeborener Jähzorn zum Verhängnis geworden sein? Obwohl man als Leser*in bereits die Antworten auf diese Fragen kennt, nimmt die Geschichte immer wieder neue Wendungen und einen sehr außergewöhnlichen Ausgang. Eine Leseempfehlung zu menschlichen Grundfragen.

Janet Lewis: Der Mann, der seinem Gewissen folgte. 272 Seiten, gebunden, 14×21,5 cm, dtv 2019, ISBN: 978-3-423-28190-4, € 22, für Erwachsene


Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte

20€ die Stunde für´s Gassiführen eines Hundes? Dieses Angebot kommt Lucie gerade recht, schließlich will sie endlich weg von zuhause und hin zu Bernie nach Berlin. Weg von ihrer Mutter und ihrem extrem weichgespülten neuen Freund Michi mit seinen Kalendersprüchen auf dem Frühstückstellern und Jannis, dem Bruder, der irgendwie auch nicht mehr so ist wie früher. Bernie in Berlin war da eine ganz andere Nummer, als sie noch nicht in Berlin war und Mamas Partnerin. Von ihr hat Lucie ihren freien Geist. Doch auch der kommt ins Stocken, als sie feststellen muss, dass es gar keinen Hund gibt, der ausgeführt werden soll, sondern nur den skurrilen alten Herrn Klinge, der auf diesem Weg einen Ghostwriter für sein geheimes Kochbuch sucht und sich als Opfer verschwiegener Organisationen sieht, die ihm und seinem Wissen nachstellen. Nach und nach kommt Lucie dahinter, um was es sich bei den Drachenherzen, den Nixenhirnen und der Wolfsspucke handelt, die sich in Einmachgläsern gruselig in Klinges Wohnung stapeln. Was wirklich komisch klingt, schmeckt aber erstaunlich gut, zum Beispiel das Liebestrankketschup und wer weiß, vielleicht wirkt es ja? Lucie erlebt die schrägsten Sachen, man muss zum Beispiel unbedingt ihre Konversation im Altenheim lesen… Dieses Buch ist so herrlich extrem, ein echter Geheimtipp für alle, die einzigartige Charaktere schätzen.

Dita Zipfel, Rán Flygenring (Illustr.): Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte. 200 Seiten, gebunden, 15×22 cm, Hanser 2019, ISBN: 978-3-446-26444-1, € 15, ab 12 Jahren


Knallharte Tauben gegen das Böse

Witziger Titel, geschwärzter Buchschnitt, schräges Cover: der Inhalt dieses Buches kann nur extrem sein! Es geht um eine Tauben-Gang, die sich dem Kampf gegen das Böse in der Stadt verschrieben hat. Und die ehemalige Farmertaube Felsi ist ganz schnell mittendrin in den Ermittlungen um die fehlenden Krümel im Park, die verschwundenen Fledermäuse oder den Übeltäter auf dem Foodtruck-Festival. Felsi ist der Meister der Tarnung, in kürzester Zeit kann er sich als Rose verkleiden oder schnell in eine Krähe verwandeln. Mit etwas Matsch, ein paar gefundenen Federn und Resten von Schokolade könnte er sogar die Riesenkrähe enttarnen, würde sich nicht plötzlich sein Kostüm auflösen. Zum Glück gibt es ja noch die vier anderen Tauben der Gang mit ihren jeweiligen Superkräften und Charakteren. Die spannenden Handlungen dieser drei Detektivfälle wären schon Grund genug, dieses Buch weiterzuempfehlen. Es hat aber noch einige andere Trümpfe im Ärmel. Um ausgewiesene Lesemuffel und Kinder, deren Hauptlesequellen in der digitalen Welt liegen auf Bücher neugierig zu machen, hat Loewe in seiner Reihe „Wow“ eine ganz neue Text-Bild-Gestaltung ausprobiert. Die knallharten Tauben sind also Comic, Graphic Novel und Roman in einem und laden die jungen Leser*innen ein, mit kurzen Sätzen die Welt des analogen Lesens lieben zu lernen. Ich bin sicher, dieser Plan geht auf!

Andrew Mc Donald, Ben Wood Illustr.: Knallharte Tauben gegen das Böse. 3 spannende Fälle in einem Band, 208 Seiten, gebunden, 15,5×21,5 cm, Loewe Wow 20, ISBN: 978-3-7432-0581-9, € 10, ab 8 Jahren


Nibbels, das Büchermonster

Dieses extrem freche Bilderbuch wartet schon viel zu lange in meinem Bücherregal auf seinen großen Auftritt. Wer weiß, vielleicht hat sich das gelbe Büchermonsterchen schon längst auch in meinen Beständen gütlich getan! Es mag zwar auch Seifen zum Knabbern oder Fußzehen, aber am meisten liebt es Nibbels, sich durch Bücher zu fressen. Gerade ist es aus seiner Kiste ausgebrochen und flitzt quer durch eine übervolle Bibliothek. Er ist so schnell, dass man oft nur noch die kleinen Fußabdrücke auf den Buchrücken erkennen kann oder sein Schwänzchen, das gerade zwischen den Seiten verschwindet. Eben hat er noch Goldlöckchen und die drei Bären komplett durcheinandergebracht und jetzt stellt er das Märchen vom Rotkäppchen auf den Kopf. Ob man ihn je stoppen kann? Dieses Bilderbuch ist wirklich etwas ganz Besonderes mit seinen kleinformatigen Büchern im eigentlichen Buch, seinen Fraß- und Durchgucklöchern. Selbst das harte Buchcover hat der kleine Kerl schon durchgenagt. Jetzt darf er im nächsten Kinderzimmer mümmeln.

Emma Yarlett: Nibbels, das Büchermonster. 28 Seiten, gebunden, 25,5×29 cm, J.P.Bachem 2016, ISBN: 978-3-7616-3160-7, € 14,95, ab 3 Jahren