Smart City Plattform – Verkehrsleitsystem entlastet Innenstadt

In der Adventszeit lässt die Karlsruher Stadtverwaltung das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt über ein dynamisches Leitsystem situativ steuern und die Fahrzeuge auf alternative Routen lenken. Die Schaffung der entsprechenden intelligenten Infrastruktur haben nun die Karlsruher Stadtwerke entwickelt und realisiert.

An drei Standorten innerorts sowie an drei Standorten außerhalb Karlsruhes zeigen portable LED-Tafeln an, wie man die Innenstadt am schnellsten und umweltschonendsten erreichen kann. Bereits entlang der Südtangente und der L605 Richtung Innenstadt werden die Besucherströme auch auf umliegende Park-and-ride-Plätze gelenkt. Die Tafeln geben auch an, welche Parkhäuser genutzt werden können und verweisen je nach Lage auf die Parkhäuser Kongresszentrum, Kronenplatz und Schlossplatz.

Hierdurch wird in den Stoßzeiten die Innenstadt entlastet, die durch die großen Baustellen, insbesondere in der Kriegsstraße, mit Verkehrsstörungen belastet ist. Unnötiger Verkehr für die Suche nach freien Parkplätzen wird gemindert. Ebenso wird eine verstärkte Nutzung des ÖPNV durch die Verkehrslenkung zu Park & Ride unterstützt.

Auf der Smart City Plattform der Stadtwerke laufen alle erfassten Daten zusammen. Hier fließen auch die Echtzeit-Belegungsdaten verschiedener Parkhäuser mit ein, welche die Stadt Karlsruhe zur Verfügung stellen. Die Plattform verarbeitet die Daten und steuert die Wechselzeichengeber, also die LED-Tafeln am Straßenrand.

Die Stadtwerke Karlsruhe stellen mit diesem Projekt die Infrastruktur, um die Fächerstadt noch ein ganzes Stück smarter zu machen. Damit schaffen sie echte Mehrwerte für die Bürger. Die urbanen Echtzeit-Daten werden als Grundlage für weitere nachhaltige Projekte dienen. Die Testphase starteten die Stadtwerke Anfang Oktober zum Karlsruher Stadtfest, seit dort sorgen die smarten Anzeigetafeln für einen optimierten Verkehrsfluss bis in den Januar hinein.