Digitale Edition der Schlosslichtspiele

Aufbruch in die Virtualität – Premiere am 5. August weltweit auf jedem Endgerät

Unter dem Titel „Abbruch in der Realität – Aufbruch in die Virtualität“ werden die Schlosslichtspiele Karlsruhe virtuell und feiern damit am 5. August eine Weltpremiere: Erstmals wird ein Projection Mapping allein im digitalen Raum geschaffen. Karlsruher Schloss und Schlossplatz wurden in einem aufwändigen Verfahren digital nachgebaut und dienen nun als Projektionsfläche, auf die die neuen mitreissenden Shows „gemappt“ werden.

Bis zum 13. September können Besucherinnen und Besucher allabendlich ab 20:15 Uhr auf ihrem Endgerät weltweit in einem virtuellen Livestream etwas verfolgen, das im realen Raum nicht stattfinden kann.

Das Besondere dabei ist, dass bei diesem Web Projection Mapping verschiedene Perspektiven durch den Betrachter eingenommen werden können. Als Premieren präsentieren sich in diesem Jahr die beiden neuen Shows „Attitude Indicator“ von TNL und „Changes³“ von Rüstungsschmie.de, die extra für die diesjährigen Schlosslichtspiele – Digitale Edition – geschaffen wurden. Zudem wird eine Auswahl der besten bisherigen Fassadenprojektionen der Schlosslichtspiele auf den Aufbruch in neue Welten zurückblicken.

„Schweren Zeiten müssen wir mit kreativen Ideen entgegensteuern. Gerade, wenn räumliche Distanz zwischen den Menschen nötig ist, wie aktuell, ist es wichtig, Gemeinsamkeit zu schaffen.“ Die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe – Digitale Edition – machen genau das, wenn von überall in der Welt sich die Menschen virtuell und via Endgerät zeitgleich auf dem Karlsruher Schlossplatz versammeln und dem Projection Mapping folgen.

„Menschen aus Singapur, New York, Rio de Janeiro, Sydney oder Johannesburg stehen quasi nebeneinander vor dem Schloss in Karlsruhe und genießen ein digitales Kunstwerk in Reinform“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Für die Schlosslichtspiele wurde das gesamte Karlsruher Schloss samt seines Umfeldes in der virtuellen Welt nachgebaut.

Fast 23 Stunden Drohnen-Flugzeit waren nötig, dazu über 72.000 Einzelbilder, 10,5 Stunden 4K Videomaterial und organisch erzeugte Texturen, um die Infrastruktur und Umgebung für die diesjährigen virtuellen Web Mappings zu schaffen. Mithilfe von Satellitendaten und photogrammetrischen Drohnen und DSLR-Aufnahmen wurden das Schloss und der Schlossvorplatz in täuschend real wirkender Art und Weise nachgestellt.

„Es ist eine große Herausforderung für uns, ein beliebtes und attraktives Live-Erlebnis digital so schnell umzusetzen“, sagt Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH, die die Schlosslichtspiele Karlsruhe veranstaltet. Die Schlosslichtspiele Karlsruhe sind die beliebteste Veranstaltung in Karlsruhe, so das Ergebnis der aktuellen Kulturumfrage Karlsruhe.

„Wir hoffen nun, dass 2021 auch mehr internationale Gäste nach Karlsruhe kommen, um dann die Schlosslichtspiele wieder auf dem Schlossplatz live genießen zu können“, so Wacker weiter.

Weitere Informationen sowie der Link zur Digitalen Edition unter www.schlosslichtspiele.info