KiddyCoach Gerhard Spitzer möchte diesmal ausgerechnet die Urlaubszeit als „Lerngelegenheit“ nutzen

Schulische Urlaubsfreuden?

Der bekannte Wiener Verhaltenspädagoge und Erfolgs­autor Gerhard Spitzer, Gründer des Vereins KiddyCoach und Autor von „Entspannt Erziehen“ ist bekannt durch seine humorvollen Vorträge zum Thema

Urlaubs-Workload?

Wer sagt denn, dass man im Urlaub immerzu nur urlauben muss? Was spricht denn dagegen, ausgerechnet den Urlaub zum Ackern zu nutzen? Ja, schon klar! Zahlreiche Eltern werden jetzt sagen: „Na das mach’ ich doch sowieso! Meinen Status als Workaholic muss ich schon pflegen! Da nehm’ ich dann zuweilen auch manch eine „Workload“ auf meinem Tabletten Kompjuter mit!“

Aber, Vergebung: Sie, liebe hart arbeitende Eltern, habe ich ja gar nicht gemeint. Ich schreibe hier vielmehr von Eurem lieben Nachwuchs, Ihr Lieben! Der soll gefälligst ebendann für die Schule ackern, wenn die Familie im Urlaubs- oder gar im Reisemodus ist.

Zumutung

Wie jetzt? Das erachten Sie als Zumutung? Na dann lesen Sie mal rein. Vielleicht trifft ja mein schon bekannter, und, ich – wie ich höre – auch schon allgemein beliebter Schluss-Spruch, „Sie werden es mögen“ am Ende des Tages auch für Sie einiger­maßen zu!

Meeresfresser

Maya und Robert sind zwei ganz besondere Kinder. Halt! Retour! Das muss ich ein wenig anders formulieren, denn jedes Kind ist etwas ganz Besonderes! Deshalb sage ich es lieber so: Diese Beiden haben einen ganz besonderen Lebensstatus. Sie sind „Freilerner“. Ja, bei uns in Österreich geht das auf ganz legalem Wege. Hier denkt man offenbar zumindest in Bezug auf Bildung zuweilen etwas kindgerechter und sieht ein, dass das Schulsystem eben nicht für wirklich jedes Kind punktgenau passend sein kann!

Aber davon erzähle ich Ihnen vielleicht in einer meiner nächsten Kolumnen, hier, im KARLSRUHER KIND. Es ist wahrlich ein Lieblingsthema von mir, weil auch meine Töchter nicht zur Schule gehen!

Zurück zu unseren beiden Pro­tagonisten, deren lerntechnisch freie Lebensweise sich be­son­ders dann auf faszinierende Weise zeigt, wenn sie mit Mama und Papa auf Reisen sind. Aufgrund der nicht vorhandenen Verpflichtung, jeden Tag in einer Schulkaserne einchecken zu müssen, sind die Vier nämlich sehr oft in verschiedenen Ecken dieser Welt unterwegs. Wir reden aber hier nicht von Luxus-Urlauben! Aber Meer und Strand sind natürlich angesagt, so oft es geht. Und genau für diese „Lokalität“ haben die beiden Kids ihr Spiel „Meeresfresser“ kreiert. Es ist faszinierend mit anzusehen: Gleich nach Ankunft stürmt die zehnjährige Maya meistens als Erste hin zur „Meeres-Kante“ und malt mit einem Stecken Zahlen-Aufgaben in den Sand. Dann muss Brüderchen Robert, 8, mit seinem eigenen Staberl die einfachen Rechenoperationen schnell lösen. Ja! Schnelligkeit ist wahrlich angesagt, denn das gnadenlose Meer frisst sonst die gemalten Ziffern und Operanden auf. Das passiert ohnehin fast immer, weil die Natur eben wenig Geduld mit schwer nachdenkenden Kindern hat. Aber es geschieht eben nicht jedes Mal. Dann haben die zwei etwas zu Jubeln, was sie auch immer ausgiebig tun, wenn eine Aufgabe gelungen ist.

Herausforderung

Super! Malrechnung gelöst! Jetzt darf Robert seiner großen Schwester eine schon etwas schwierigere Aufgabe in den bewegten Untergrund ritzen. Diesmal eine Division. Klu­ger­weise hat der Junge ein klein wenig mehr Abstand zu den Wellenkämmen gehalten.

Maya ist heute unglaublich schnell. Klar, sie hat ja schon viel Übung bei diesem Spiel und liebt diese Herausforderung. Beide tun das! In dieser Zeit lachen sie viel und stellen immer neue Regeln auf. Dass sie dabei unglaublich intensiv lernen, fällt ihnen schon gar nicht mehr auf! Morgen geht Meeresfresser an einem anderen Strandabschnitt mit „falschen Wörtern“ weiter.

Dass die Kids unglaublich gut im Kopfrechnen und Rechtschreiben sind, brauche ich wohl nicht mehr näher zu erwähnen, oder?

Idyllisches Bild

Haben Sie dieses idyllische Bild in sich aufgenommen? Fühlt es sich gut an? Also für mich auf jeden Fall! An dieser Stelle werden sicher viele meinen: „Solch ein Privileg hätten ja wohl in unserer Welt bloß eine handvoll Kinder.“ Gut formuliert! Falsch gedacht!

Was Maya und Robert haben, ist ja nur ein spezielles Umfeld. Mit diesem besonderen Fall wollte ich nur anschaulich aufzeigen, dass Kinder nahezu alles gerne machen, wenn man sie nur lässt. Somit passt das Lern-Prinzip für jedes „normale“ Kind auch! Manch ein hartes Lerntraining und das Erweitern von beliebigem Wissen nehmen Kids gerne und freiwillig auf sich. Es muss eben nur eines machen: Spaß!

Mein Aufruf soll und darf daher alle Eltern erreichen: Ausgerechnet im Urlaub und auf Reisen können Sie Ihre Kinder noch viel mehr zum Lernen und Üben motivieren, als im Alltag. Während einer Urlaubs-Reise fällt nämlich ein spezieller Umstand weg: der tägliche Leistungsdruck. Jetzt entsteht die Möglichkeit, mit etwas Kreativität jeden entspannten Urlaubstag mit ebenso entspannten Lerninhalten zu füllen. Fortgeschrittene Urlaubs-Lern-Profis schaffen es dabei sogar schon, dass die Wissens-Spiele nicht nur den Kindern, sondern auch den ansonsten schul- und damit leidgeprüften Eltern Spaß machen.

Mut zur Kreativität

Ich meine: Es liegt meistens gar nicht am vielbesungenen Lernunwillen der lieben Schulkinder, sondern oft nur an ein wenig Mut zur Kreativität. Also, trauen Sie sich ab jetzt, speziell im entspannten Urlaubs-Modus, wo viele am liebsten gar nichts mit Lernen zu tun haben wollen, manch ein lustiges Lernspiel mit einzuplanen! Mein Bonus-Tipp: Beauftragen sie mit der Kreation dieser speziellen Urlaubs-, Merk-, Lern- und Übungsprogramme doch lieber gleich den besten Spezialisten: Ihr Kind. Ihr Sprössling ist ganz sicher um ein ganzes Universum näher am Spielgeschehen dran. Deshalb dürfen Sie ruhig darauf vertrauen, dass Ihrem Kind so einiges einfällt, wenn Sie es mit diesem Urlaubs-Projekt beauftragen: „Ich freue mich schon auf die ,schwierigen Aufgaben’, die du mir vorsetzen wirst!“

Mein letzter Top-Tipp versteht sich somit von selbst: Spielen Sie selbst Schüler! Ihr Kind lehrt Sie, den „Meeresfresser“ und andere Challenges richtig zu spielen! Das wird ein lustiger, harmonischer und lehrreicher Urlaub für Sie alle!

Sie werden es mögen!