Laudatio von Dr. Frauke Zaradnik, Leiterin des Kinderbüros der Stadt Karlsruhe zum 25. Geburtstag des KARLSRUHER KIND

Dr. Frauke Zaradnik, Leiterin des Kinderbüros der Stadt Karlsruhe

Als ich 2008 die Leiterin des Kinderbüros wurde, merkte ich ziemlich schnell, dass das KARLSRUHER KIND eine zentrale Rolle bei Karlsruher Familien einnimmt. Zuverlässig monatlich erscheinend, kostenlos an zahlreichen Stellen ausliegend, ist die Zeitschrift ein echtes ,KARLSRUHER KIND’, das in der gesamten Stadt präsent ist. Hat man sich dann die Neuausgabe des Karlsruher Kinds ergattert und einen gemütlichen Leseplatz eingenommen, (bei mir gerne beim Milchcafé in einem der zahlreichen Karlsruher Straßencafés) kann der Lesespaziergang durch die Elternzeitung beginnen. Der ,Elternschnappschuss’ – wo auch schon mal ein Kind im Begrüßungshandtuch der Stadt mit Pyramidenlogo posierte – ist meistens der angenehme Einstieg in die Lektüre. Sind die fotografierten Kinder doch meistens so goldig, dass man als ,Kinderbeauftragte’ seinen Job als den Schönsten der Welt empfindet. Das Vorwort von Karl Goerner ist ein würdiger Ersatz für die, viel zu oft, zu kurz kommenden persönlichen Kontakte mit dem Herausgeber der Zeitschrift. Oft ganz persönlich und sehr witzig berichtet der ,Chef’ über Dinge, die einem so widerfahren können und macht sich Gedanken über Merkwürdigkeiten, die erst auffallen, wenn Karl Goerner darüber schreibt.
Nach der Rechtskolumne und der Glosse wird das KARLSRUHER KIND zur Pflichtlektüre: Welche Angebote für Kinder und Familien gibt es gerade in Karlsruhe? Wie wird über die Aktionen des Kinderbüros berichtet und welche Artikel inspirieren die eigene Arbeit? Welche Veranstaltungen kann man Eltern für ihre Kinder empfehlen und welche Events könnten auch für uns als Kinderbüro interessant sein, die wir für die Rechte von Kindern einstehen und wollen, dass Kinder in der Stadt gesehen und gehört werden.
Besondere Themen erfordern besondere Seiten und die Schwerpunktseiten spiegeln oft Fragen wieder, die Familien ganz aktuell beschäftigen. Spiele-, Kultur- und Buchtipps sind ein schöner Service für alle, die sich anregen lassen wollen und ich kann mir vorstellen, dass die Kinder sich zielgerichtet ,Karlchens Kinderseite’ herausfischen. Auf den Flohmarktseiten schließlich werde ich immer in die Zeit zurückversetzt, als mein eigener Sohn noch klein war und es nichts Schöneres gab, als das Stöbern auf Kinderkleidermärkten oder Spielsachenflohmärkten.
Das KARLSRUHER KIND und das Karlsruher Kinderbüro ergänzen sich prächtig, wenn es um die Information der Eltern, den Einsatz für Familien geht und darum, die Vielfalt und den Reichtum von Familienleben zu zeigen. Das gesamte Team des Kinderbüros dankt dem KARLSRUHER KIND und Karl Goerner ganz persönlich für die wunderbare Zusammenarbeit. Wir gratulieren von Herzen und hoffen, dass das KARLSRUHER KIND immer ein Kind dieser Stadt bleiben wird.

Dr. Frauke Zahradnik