Geschichten hinter den Dingen

23. Karlsruher Museumsnacht am 6. August

Foto: Bruno Kelzer

Am 6. August 2022 laden 13 Kulturinstitutionen zur 23. Karlsruher Museumsnacht ein. Von 18 bis 24 Uhr öffnen die Museen, Bibliotheken und Archive ihre Türen und bieten allen Kulturbegeisterten die Möglichkeit eines sommernächtlichen Besuches. Die Tickets sind ab sofort im Schaufenster Karlsruhe und an den Museumskassen, sowie online über Reservix erhältlich. Restkarten sind am Veranstaltungsabend an den Museumskassen erhältlich, solange der Vorrat reicht.
„Geschichten hinter den Dingen“ lautet das diesjährige Motto: Geschichten sind eine der mächtigsten Kommunikationsformen; sie können lehren, sie können aufklären und sie können inspirieren. Ihre Wirkung ist nicht auf Gespräche beschränkt: Sie überwinden die Grenzen von Ländern und Generationen. Ob in einem Buch, in Bildern, in Filmen, im Radio oder online – Geschichten sind allgegenwärtig. Sie nehmen uns mit auf eine Reise, unterhalten uns, überraschen uns und verzaubern uns. Jeder hat Spaß an einer guten Geschichte.
Nicht nur wir Menschen, sondern auch jedes Objekt, das sich in unserem Umfeld befindet hat eine ganz eigene Geschichte – die prominentesten mit den vermutlich spannendsten Geschichten befinden sich bei uns, in den Museen. Was haben sie auf ihrem Weg in die Ausstellung erlebt, was macht sie so besonders und was können wir durch sie lernen? Alle diese Geschichten hinter den Dingen möchten wir mit dir teilen.
Dieses Jahr stehen zwei Shuttlebuslinien zur Verfügung, welche im KAMUNA Ticket enthalten sind. Die Ost-Linie verbindet das Naturkundemuseum mit dem Verkehrsmuseum und dem Pfinzgaumuseum in einer 30 Minuten Taktung. Die West-Linie verbindet das Naturkundemuseum mit dem Generallandesarchiv und dem ZKM/Städtische Galerie in einer 10 Minuten Taktung. Erwachsene ab 18 Jahren können alle teilnehmen Institutionen zum Pauschalpreis von 10 € besuchen, alle Besucher*innen bis einschließlich 17 Jahre erhalten freien Eintritt.
Hier ein Auszug des Programms der diesjährigen KAMUNA:

Badisches Landesmuseum

Geschichte zum Greifen nah! Am KAMUNA Abend dreht sich im Herzen der Stadt – dem Karlsruher Schloss – alles um Geschichte und Geschichten: In der Expothek, der „Archäologie in Baden“, wo originale Objekte vorgelegt werden, kann man sie im wahrsten Sinne des Wortes begreifen. Markgraf Karl Wilhelm lustwandelt durch die Sammlungsausstellungen und gibt in einer persönlichen Audienz Anekdoten über das einstige Leben in der barocken Residenz zum besten. Expert*innen des Museums teilen in der „Antike“ ihr Wissen zur griechischen Vasenmalerei und gewähren erstmals Einblicke in das Restaurierungsprojekt einer monumentalen Prunkvase. Die großen Altäre in der Sammlungsausstellung „Mittelalter“ warten mit vielgestaltigen Heiligengeschichten auf, die im Gespräch zum Leben erweckt werden. Währenddessen faszinieren „Tausend und eine Geschichte“ die Besucher*innen in der „Weltkultur“. Ganz neu befragt wird die Geschichte in „Baden und Europa“, wenn es um diskriminierende Bild- und Denkmuster geht. Aus individueller Perspektive berichten Zeitzeug*innen vor Ort über ihr Leben, politische Ereignisse sowie Geschehnisse aus der jüngeren Geschichte. Ein Superhelden-Workshop lädt Kinder und ihre Familien ein, in die Haut ihrer Lieblingsfiguren zu schlüpfen, Masken zu gestalten und dazu originelle Selfies zu machen. Die aktuellen Sonderausstellungen „Göttinnen des Jugendstils“, „Museumshelden“ und „Schmetterling erbeutet“ können selbstständig erkundet werden. Das Filmerlebnis im Schlossturm versetzt die Besucher*innen in eine phantasievolle Bilderwelt rund um die Stadtgründung Karlsruhes und der Schlossturm lockt bis zur Dämmerung um 21.30 Uhr mit einer fabelhaften Fernsicht.

Städtische Galerie

Im Mittelpunkt des KAMUNA-Abends in der Städtischen Galerie Karlsruhe stehen die aktuellen Sonderausstellungen „Laura Gaiser. Frucht Fleisch“, „Ulrich Okujeni. Imaginary Island“, „Johanna Wagner. fool for a plant“ und die „25. Karlsruher Künstler*innenmesse 2022“. Mit diesen Präsentationen und Teilen der Sammlungsschau im ersten Obergeschoss bietet das Museum vielfältige, spannungsreiche Einblicke in unterschiedlichste Strömungen der jungen Gegenwartskunst in der Stadt und in der Region. Skulptur, Installation, Malerei, Zeichnung, Video, Fotografie, Performance – nahezu alle Medien und Ausdrucksmöglichkeiten sind vertreten. Eine Rallye für Kinder, Erwachsene und Familien (mit tollen Gewinnmöglichkeiten!) lädt zu eigenständigen Entdeckungstouren im Museum ein. Ein weiterer Höhepunkt für Familien mit Kindern: der Druckworkshop von 18.30 bis 20 Uhr. In der Künstler*innenmesse finden zudem Rundgänge und Gespräche mit Dr. Martina Wehlte und beteiligten Künstler*innen statt. In den Ausstellungen „Johanna Wagner. fool for a plant“ und „Ulrich Okujeni. Imaginary Island“ können Besucher*innen an Aktionstischen zeichnen, modellieren und Collagen anfertigen. Außerdem findet um 23.15 Uhr eine Kurzführung durch die Ausstellungen mit Eric Schütt statt. Für den KAMUNA-Abend hat die Städtische Galerie zudem zwei besondere Programmhighlights zusammengestellt. Unter dem Titel „Achtung, Kunstgemogel!“ können Besucher*innen sich mithilfe der Green-Screen-Technik in Gemäldehighlights der Sammlung beamen und die Geschichten hinter den Bildern neu schreiben. Das Ergebnis gibt’s sogar zum Mitnehmen! Außerdem finden Führungen auf Französisch statt, die dazu einladen, Werke zeitgenössischer Kunst anzuschauen, zu besprechen und zu verstehen. Für Erfrischung wird natürlich auch gesorgt: Santo’s Cocktailbar serviert kühle Drinks direkt am Museumseingang.
ZKM

Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien ist eine weltweit einzigartige Kulturinstitution. Mit seiner Sammlung, den Publikationen, den Archiven und der künstlerisch-wissenschaftlichen Forschung zu den elektronischen Künsten steht es für ein Programm interdisziplinärer Projekte und internationaler Kooperationen. Kunst und Wissenschaft sind Seismographen der Veränderungen. Das ZKM zeigt unter dem Thema der Biophilie mit BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten (bis 28.08.2022) eine große Ausstellung zu den großen Perspektiven unserer gefährdeten Gegenwart. Mit John Sanborn. Between Order and Entropy (bis 30.10.2022) widmet das ZKM dem amerikanischen Videokünstler die bisher größte Einzelausstellung in Europa. Sanborns Werk reicht von den Anfängen der experimentellen Videokunst über MTV-Musikvideos bis hin zu interaktiver Kunst und digitaler Medienkunst. Besucher*innen können in der Ausstellung zkm_gameplay. the next level selbst zum Controller greifen für einen Ausflug durch die Geschichte der Videogames. Alle Nachtschwärmer erwartet außerdem ein kunterbuntes Programm für Klein und Groß.