Veranstaltung

Kulturprogramm für Kinder im Februar 2017 – Tipps der Redaktion

 Kinderkunstschulprogramm Ettlingen für Januar bis Juli

Es ist soweit – das neue Kinderkunstschulprogramm für Januar bis Juli ist erschienen. Sechs Jahreswerkstätten mit jeweils elf Kursterminen und weitere Einzeltermine für die verschiedenen Ferienzeiten werden angeboten.

„Gerade haben wir ein sehr vielfältiges Kunstschuljahr mit den letzten Terminen der Jahreswerkstätten beendet. Dabei konnten wir einen der Lieblingswünsche der Kinder erfüllen. Stundenlang hätten die Kinder die abwechslungsreiche Ausstellung aus der Kunstsammlung der Sparkasse Karlsruhe- Ettlingen gerne angeschaut… Bei 74 Exponaten von 59 Künstlern konnte man sich eben schlecht trennen von den vielen tollen Entdeckungen und Ideen, die dort geboten wurden“, so eine Betreuerin.

„Die Diskussionen vor den Bildern waren höchst lebhaft und eigentlich hätte man die Kurszeit verdoppeln müssen, um noch mehr des Gesehenen selber umsetzen zu können.“

Im Januar geht’s nun also weiter mit neuen kreativen Kursen in das 7. Kunstschuljahr. Restplätze gibt es noch in den Jahreswerkstätten für die verschiedenen Altersgruppen zwischen 5 und 12 Jahren, deren Start eigentlich schon Januar war.

In den Faschingsferien dürfen die Kunstschulkinder mit dem Malwettbewerb „Mein Schloss“ bei der Gestaltung eines „Wimmelplakates“ mitwirken und die Kritzel-Kids von 2 bis 3 Jahren schwingen in der Kunstwerkstatt den Pinsel.

Highlight im April sind die Angebote rund um das Museumsfest „Bauern, Bürger, Burgherrn“ am 30. April wie beispielsweise die Mittelalter-Schriftwerkstatt in den Osterferien am 12. April.

Und was macht man am Brückentag? Es werden selbstverständlich Brücken gebaut und die tollsten Konstruktionen aus Holzstücken erfunden (26. Mai).

Der neue Programmflyer Januar bis Juli 2017 ist beim Museumsshop oder an der Stadtinformation im Schloss erhältlich, kann aber auch per Post oder per email zugeschickt werden.


Junge Ensemblekultur am Badischen KONServatorium

Jede Woche genießen rund 3000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Badischen KONServatorium ihren Musikunterricht. Seit Anbeginn ist es Karlsruhes traditionellster Musikschule nicht nur ein zentrales Anliegen, dass passionierte Musikliebhaber von der Harfe, der Oboe und der Tuba über Gitarre, Querflöte und Cello bis hin zu Klavier und Geige das gesamte Angebot klangvoller Instrumente von ausgewählten Experten erlernen können. Das Badische KONSveratorium setzt mit seiner musikalischen Ausbildung dort an, wo elementare Musikerziehung beginnt: im Alter von sechs Monaten.

Durch Angebote wie den „Küken“, dem „Kindergarten“ und den „Käfern“ werden ganz spielerisch erste grundlegendste musikalische Erfahrungen gesammelt. Die „Musikmäuse“, diverse Spielkreise und erste Klavierkurse verfeinern die Basiskenntnisse und bauen damit die optimale Brücke zum späteren Instrumentalunterricht.

Dabei sind die Möglichkeiten auch für die jungen Solisten von Morgen nahezu unbegrenzt. Wer etwa eines der vielfältigen Blasinstrumente spielt und besonders fleißig übt, kann damit nicht nur Familie und Freude erfreuen, sondern auch den Schritt in die Reihen des Sinfonischen Blasorchesters schaffen, das längst zum Aushängeschild des KONServatoriums geworden ist. Eine Chance unter unzähligen, die beweist: Das Badisches KONServatorium ist das Karlsruher Zentrum junger Ensemblekultur – erfahren Sie mehr auf badkons@karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721-1334301 oder -1334315.


Rotkäppchen mit dem Allgäuer Märchentheater

Mit dem Märchen-Klassiker „Rotkäppchen“ kommt das Allgäuer Märchentheater bald in die Region. Eine Veranstaltung findet im Karlsruher Stephansaal, Ständehausstraße 4, am Donnerstag, 16. Februar, um 16 Uhr, die andere im Ettlinger Gemeindezentrum Herz-Jesu am Freitag, 10. Februar, um 16 Uhr statt.

Vor der Kulisse einer märchenhaften und phantasievollen Dekoration führen sieben Schauspieler das Stück auf. Während die kleinen Besucher zum Mitsingen und Mitspielen angeregt werden, können sie sich auch, gemeinsam mit den großen Zuschauern, ins Reich der Märchen entführen lassen. Das 80-minütige Stück ist für Kinder ab drei Jahren geeignet.


Der kleine Rabe Socke

Marionettentheater Stromboli kommt am 12. Februar in den Stephansaal.
Turbulente Ereignisse sind sicher, wenn der kleine Rabe Socke mit der rot-weiß geringelten Socke am linken Fuß auf der Bühne erscheint. Und das wird bestimmt der Fall sein, wenn das Marionettentheater Stromboli am Sonntag, 12. Februar, im Karlsruher Stephansaal, Ständehausstraße 4, spielt. Das 50-minütige Stück ist für Kinder ab zwei Jahren und wird um 11, um 14 und um 16 Uhr aufgeführt. Auch diesmal stürzt sich der – nach eigenem Bekunden – tollste und berühmteste Vogel der Welt in neue, rabenstarke Abenteuer.

Lustige und spannende Situationen lassen einen ständigen Dialog zwischen den live gesprochenen Figuren und dem kleinen Publikum entstehen, wobei natürlich auch pädagogische Effekte nicht fehlen. Markante Figuren und wunderschöne handgemalte Kulissen lassen ein eindrucksvolles Live-Erlebnis für die kleinen, aber auch die großen Zuschauer entstehen.

Karten gibt es nur an der Tageskasse (30 Minuten vor Beginn), der Eintritt kostet 7 Euro. Das Info-Telefon ist unter 0176 21982097 erreichbar.


Kinderkino der Kinemathek

Im Februar stellt das Kinderkino der Kinemathek zwei Filme vor, die mit viel Witz und Fantasie Geschichten von Freundschaft und Wagemut erzählen. In dem estnischen Film Der Geheimbund von Suppenstadt (4., 5., 18. und 19. Februar, jeweils 15 Uhr, ab 8), einer der erfolgreichsten Kinderfilme des Baltikums, müssen Mari und ihre drei Freunde innerhalb von 48 Stunden ein Gegenmittel finden, um die Erwachsenen von Suppenstadt in Tartu zu retten, die sonst ihr Gedächtnis verlieren würden. Die spannende Detektiv- und Abenteuergeschichte voller Rätsel und Hindernisse erinnert an ,Indiana Jones’ und macht die Stadt Tartu mit einigen besonderen Drehorten Mitspielerin.

Mit übersprudelnder Fantasie begeistert auch das kunterbunte Märchen Quatsch und die Nasenbärbande (11., 12., 25. und 26. Februar, jeweils 15 Uhr, ab 6), das ebenso an ,Pippi Langstrumpf’ wie an ,Die kleinen Strolche’ denken lässt. Erzählt wird die Geschichte von sechs Kindern und einem Nasenbären, die die Einzigartigkeit ihres Dorfes beweisen wollen und dabei keinen Stein auf dem anderen lassen.


Alice im Sandkorn-Wunderland

Musical nach Lewis Carroll – ab 5 Jahren – Im Kinder- und Jugendtheater des Sandkorn
Eine kindgerechte, musikalische Version des bekannten Stoffs, die nur so sprüht vor Witz und mitreißender Songs und die bereits deutschlandweit begeisterte, bereitet Regisseur Christian Theil nun für kleine und große Sandkorn-Zuschauer vor.

Alice traut ihren Augen nicht. Da läuft doch tatsächlich ein Kaninchen, das auf seine Uhr schaut. Wo gibt‘s denn so was? Neugierig geworden, verfolgt Alice das Tier – und landet im Wunderland. Hier ist nichts wie es sein soll. Es gibt Pilze und Kekse, die einen auf wundersame Weise wachsen und schrumpfen lassen. Eine Grinsekatze, die alles besser weiß; eine Raupe, die so gern ein Schmetterling wäre. Und natürlich die böse Herzkönigin, die allen an den Kragen will. Alices Reise durchs Wunderland ist eine turbulente Aufforderung, die Welt frei von Vorurteilen mit den Augen eines Kindes zu betrachten.


Vormittagsvorstellungen um 10.00 Uhr auf Anfrage, 15-Uhr-Termine am 5. , 11., 18. und 26. Februar, jeweils 15.00 Uhr. 
Ebenfalls im Sandkorn zu erleben: Agentur Kaufrausch, ein clowneskes, interaktives Stück übers Konsumieren ab 10 Jahren.


Vorankündigung: 12. Karlsruher marottinale – Figurentheater Festival vom 9. bis 12. März
Bild: Anna Fregin, Theater Zitadelle.de
Bild: Anna Fregin, Theater Zitadelle.de

Anfang März startet die 12. „marottinale“ mit Produktionen der internationalen Figurentheater-Szene im Figurentheater „marotte“ im Theaterhaus in der Kaiserallee 11.