Krötenwanderung: Amphibiengruppen suchen dringend Helfer

Steigende Temperaturen und vermehrter Regen erwecken bei Amphibien Frühlingsgefühle. Erstes sichtbares Anzeichen hierfür sind Wanderungen zu ihren Laichgewässern, bei denen Kröten, Frösche und Molche wieder Straßen überqueren müssen. Damit nicht gleich deren erste und wichtigste Reise des Jahres an den für sie so gefährlichen Straßenquerungen tödlich endet, sind sie dringend auf Schutzmaßnahmen und Hilfe angewiesen.

Neben den bekannten Wanderstrecken hat sich in Karlsruhe an mehreren Brennpunkten neuer Betreuungsbedarf ergeben: Auch in diesem Jahr werden die wandernden Erdkröten im Schlossgarten wie­der betreut. In Hohenwettersbach wandern sie über die Dürrenwettersbacher Straße und Hopfenäcker. Am Mast­wei­de­weg in Durlach möchten viele Molche, darunter auch die seltenen Kammmolche, über eine Anliegerstraße zu ihren Laichgebieten gelangen. Am Neureuter Heidesee werden ihre Wanderungen durch eine zeitlich begrenzte Sperrung der Straße „Alte Bahnlinie“ geschützt. Der Umwelt-und Arbeitsschutz bittet daher dringend alle Verkehrsteilnehmer um eine den Verhältnissen angepasste Geschwindigkeit, um insbesondere auch die ehrenamtlichen Helferinnen und  Helfer nicht zu gefährden.

So ist auf der L 623 von Wolfartsweier nach Grünwettersbach mit spontan wandernden Feuersalamandern zu rechnen.

Als Schutzmaßnahme wird bei Bedarf die Straße durch den Weiherwald in den Nachtstunden gesperrt. Dasselbe gilt am Turmberg für die Jean-Ritzert-Straße zwischen Schützenhaus und Rittnertstraße. Ein Hinweisschild unten an der Kreuzung Neßlerstraße/Reichardtstraße weist bei Bedarf frühzeitig auf die Sperrungen oben ab dem Schützenhaus hin. Im unteren Teil der Reichardtstraße sind dann Helfer an der Strecke im Einsatz, um die wandernden Erdkröten abzusammeln. Hier ist besondere Rücksichtnahme zum Schutz der Ehrenamtlichen notwendig.

Die Amphibienschutzgruppen in Karlsruhe suchen wieder Helfer für die Betreuung der Wanderstrecken. Dies gilt in diesem Jahr besonders für die Strecken am Turmberg in Durlach. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich beim Umwelt- und Arbeitsschutz unter Telefon 0721/133-3101 oder unter 115 (Bürgerdienste) melden. Die Kontaktdaten werden dann zur Vermittlung an die jeweiligen Naturschutzgruppen weiterleitet.