Kinder erobern die Stadt – auf dem Rad

„Kidical Mass“ beim ADFC Karlsruhe und Ettlingen

Ganz entspannt mit dem Nachwuchs auf dem Fahrrad durch Ettlingen oder Karlsruhe rollen – der Traum vieler Eltern wird wahr am Sonntag, 20. September, ab 15 Uhr. Gemeinsam drehen an diesem Tag alle eine Runde! Ein Riesenspaß für Kinder und Jugendliche, ein tolles Erlebnis für Familien oder Schulklassen und ein Pflichttermin für jeden, der den sicheren Radverkehr in den Städten fördern möchte. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) in Karlsruhe sowie die ADFC-Gruppe Ettlingen veranstalten die beiden Touren unter dem Motto „Platz da für die nächste Generation“. Sie beginnt in Ettlingen um 15 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, wird etwa eine Stunde dauern und endet im Horbachpark. In Karlsruhe starten Kinder und Eltern ebenfalls um 15 Uhr am Kronenplatz, fahren ein Stück durch die Weststadt und kommen nach rund 60 Minuten im Otto-Dullenkopf-Park an.
Die ADFC-Touren sind Teil der deutschlandweiten Aktion „Kidical Mass“. Sie sollte bereits im März stattfinden, musste jedoch wegen der Corona-Pandemie kurzfristig verschoben werden. Jetzt aber bringen Kinder und Erwachsene in mehr als 50 deutschen Städten die Dinge ins Rollen, darunter in Köln, Hamburg, Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart, Heidelberg, Freiburg und Leipzig. Überall fordern kleine, größere und große Radler angstfreies Radfahren für alle, kinder- und fahrradfreundliche Städte, Tempo 30 innerorts und sichere Schulradwege. Hinter ihnen stehen unter anderem Landes- und Ortsverbände des ADFC und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) sowie diverse lokale Fahrradinitiativen. Der Name „Kidical Mass“ nimmt Bezug auf die Bewegung „Critical Mass“. Darin setzen sich schon seit Jahren vielerorts tausende Radfahrer im Pulk regelmäßig dafür ein, als Verkehrsteilnehmer wahrgenommen zu werden.
Selbstverständlich dürfen in Karlsruhe und Ettlingen nicht nur Kinder, Jugendliche, Schulklassen oder Familien mitfahren. Alle Altersgruppen sind herzlich willkommen. „Wir freuen uns über jeden, der zum sicheren Radverkehr in den Städten beitragen will“, sagen Elisabeth und Georg Gimbler vom ADFC in Ettlingen, die die dortige Tour organisieren. „Die Stadt gehört allen, auch den Kleinsten, und jeder sollte sich sicher und angstfrei mit dem Rad bewegen können“, ergänzt Katrin Hillenbrand vom ADFC Karlsruhe. „Selbstständig mit dem Rad mobil zu sein, ist nicht nur für die Kinder wichtig. Es kann die ganze Familie entlasten, wenn das Eltern-Taxi mal stehen bleiben kann.“
Die Routen in Karlsruhe und Ettlingen sind jeweils so geplant, dass selbst die Kleinsten mit drei oder vier Jahren sie problemlos bewältigen werden. Völlig gelassen können Eltern auch mit Kinderanhänger teilnehmen. Selbstverständlich wird auch darauf geachtet, dass alle Covid-19-Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden. Die Polizei und Helfer des ADFC begleiten die Touren vom Start bis zum Ende und sichern die komplette Strecke.