740 Karlsruher Viertklässler nahmen am Stadtwerke-Malwettbewerb teil

Phantastische Wasserwelten

Die Gewinner/innen des Malwettbewerbs präsentieren stolz ihre Werke

Wasser ist Leben – Leben ist Wasser“ war das Thema beim diesjährigen Stadtwerke-Malwettbewerb für die Karlsruher Viertklässler. Mit viel Phantasie malten die 740 teilnehmenden Kinder Wüstenoasen und Unterwasserwelten, Meerestiere und Parallelwelten mit und ohne Wasser. Die überwiegende Mehrheit aller Einsendungen kam im Klassenverband, nur 40 Kinder nahmen einzeln am Wettbewerb teil. „Ich freue mich, dass so viele Schulklassen sich durch den Malwettbewerb mit dem Thema Wasser auseinandersetzen und ihre Ideen zu Papier bringen. Überrascht hat mich, wie gekonnt die Kinder das Thema zeichnerisch oder malerisch umsetzen“, so Michael Homann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Karlsruhe.

Die Auswahl der 30 Gewinnerbilder hat eine fünfköpfige Jury getroffen. Dabei ließen sich die Stadtwerke von Expertinnen unterstützen. „Kinder haben oft intuitiv ein sicheres Gefühl für das Wesentliche im Bild und schaffen so kleine Kunstwerke von großer Eindringlichkeit und farbiger Stimmigkeit, wie man an den ausgewählten Werken sehen kann“, so Jury-Mitglied Petra Erler-Striebel von der Museumspädagogik der Staatlichen Kunsthalle. Zusammen mit Ulrike Settelmeyer vom Fachbereich Bildende Kunst des Kulturamts der Stadt wählte sie die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbes aus.

Den ersten Preis, eine Familienkarte inklusive Verpflegungsgutschein für den Europapark, bekam Sarah Morrison von der Weinbrennerschule für ihre herausragende Leistung. In Ihrem Bild gestaltete sie mit Wasserfarben und verschiedenen aufgeklebten Materialien eine verschmutzte Unterwasserwelt mit Meerestieren. Ein beeindruckendes Porträt einer Frau mit zwei Wassereimern in der Wüste malte Réka Hart-stang von der Oberwaldschule. Für ihr Kunstwerk bekam sie ein Tablet. Mit einem Penny Board inklusive Helm und Schützer wurde der dritte Preis von Lara-Sophie Jahn aus der Adam-Remmele-Schule belohnt. Ihr Filzstiftgemälde zeigt eine Parallelwelt: Auf einer Seite Wasser mit Fischen und einer gesunden, intakten Umwelt und auf der anderen Seite verunreinigtes Wasser und Umweltverschmutzung. Trendige Armbanduhren, Familienkarten für das Europabad und Brettspiele waren weitere Preise, über die sich die jungen Künstler freuten. Daneben gab es für jeden Teilnehmer als Dankeschön fürs Mitmachen einen kleinen Plüsch-Fisch.