Große Landesausstellung im Schloss

Kaiser und Sultan

Das Badische Landesmuseum feiert 2019 sein 100-jähriges Gründungsjubiläum mit einer Großen Landesausstellung. Im Zentrum steht die weltbekannte „Karlsruher Türkenbeute“ – eine badische Trophäensammlung aus den sog. Türkenkriegen im 17. Jahrhundert. Ab 19. Oktober ist „Kaiser und Sultan – Nachbarn in Europas Mitte 1600–1700“ im Schloss Karlsruhe zu sehen.

Erstmals widmet sich die Große Landesausstellung „Kaiser und Sultan“ den historischen und kulturellen Verflechtungen in Ostmittel- und Südosteuropa. Die Ausstellung rückt die zivilisatorischen Neuerungen in den Mittelpunkt, die im Schatten von Machtpolitik und Glaubenskonflikten entstanden: Innovationen in Architektur, Kunst und Mode oder die Einführung neuer technischer Verfahren. Hochkarätige Exponate von osmanischen oder osmanisch beeinflussten Artefakten dokumentieren den gegenseitigen fruchtbaren Austausch.

In Karlsruhe werden erstmals Exponate der „Karlsruher Türkenbeute“ mit einer Vielzahl an Leihgaben aus der „Türckischen Cammer“ der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zusammengeführt. Beide Sammlungen zählen zu den größten osmanischen Museumsbeständen Deutschlands. Zusammen mit weiteren hochkarätigen Exponaten internationaler Leihgeber beleuchtet die Ausstellung mit insgesamt rund 350 Objekten eine vielschichtige Epoche. Zu den Leihgebern gehören Museen, Bibliotheken, Stiftungen und Privatpersonen aus Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn, der Schweiz und Slowenien. Ein Highlight stellt das im Rahmen des Großen Türkenkrieges erbeutete „Blaue Zelt“ aus Krakau dar. Das monumentale Zelt füllt einen gesamten Raum und betört ob seines paradiesisch anmutenden Dekors. Ein wissenschaftlicher Beirat mit Vertreter/-innen von Universitäten und Museen aus Deutschland, Kroatien, Österreich, Polen und Ungarn begleitet das Projekt.

Kaiser und Sultan – Nachbarn in Europas Mitte 1600–1700, Große Landesausstellung 2019, 19.10.2019 – 19.4.2020, Schloss Karlsruhe, Di–So, Feiertage 10–18 Uhr; 12 Euro / erm. 9 Euro. Weitere infos finden Sie unter www.landesmuseum.de