„Mykene Die sagenhafte Welt des Agamemnon“

Sonderausstellung im Badischen Landesmuseum

Die mykenische Kultur war die erste Hochkultur auf dem europäischen Festland. Innerhalb kürzester Zeit etablierte sie aus einer vormals einfachen bäuerlichen Gesellschaft ein blühendes Herrschaftssystem. Der Aufschwung war eine Folge des intensiven Austauschs mit den benachbarten Kulturen hauptsächlich des östlichen Mittelmeerraums. Die Begegnung und Vernetzung mit anderen auf Augenhöhe machte die Mykener einst zum „Global Player“. Nun ist die weltweit größte kulturhistorische Ausstellung über das mykenische Griechenland im Karlsruher Schloss zu sehen. „Mykene Die sagenhafte Welt des Agamemnon“ zeigt ab 1. Dezember über 400 herausragende Objekte aus Griechenland. Die Ausstellung resultiert aus einer langjährigen Kooperation mit dem griechischen Staat und ist damit auch ein Sinnbild für die heutige europäische Zusammenarbeit.

Auf rund 1.000 m² präsentiert die Schau eine noch nie dagewesene Fülle von Objekten aus wichtigen Fundorten Griechenlands. Sie veranschaulichen umfassend das Alltagsleben in der Spätbronzezeit, die reich differenzierte Gesellschaftsstruktur, Handel und Verwaltung, Luxus und Kult. Gezeigt werden unter anderem Funde aus den Schachtgräbern von Mykene. Ein Highlight der Ausstellung ist eine Goldmaske, die Heinrich Schliemann 1876 ausgrub. Sie bedeckte den Leichnam, der nach Schliemanns eigenen Angaben so aussah, wie er sich den Helden des Trojanischen Krieges Agamemnon vorgestellt hatte. Heute wissen wir, dass der im Schachtgrab V Bestattete ca. 400 Jahre vor dem historischen Agamemnon gelebt haben muss, wenn es ihn je gegeben hat.

Zu den spektakulärsten Objekten aus jüngsten Grabungen gehören die Beigaben aus dem sogenannten Greifenkrieger-Grab in Pylos: Neben dem Leichnam barg man 2015 unter anderem Goldsiegelringe, eine Goldkette mit Achat- und Lapislazuli-Perlen und den sogenannten „Combat Agate“. Dieser gravierte Achatsiegelstein, der erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird, ist mit der Darstellung eines siegreichen Helden in der Schlacht ein künstlerisches Meisterwerk.

Glückliche Umstände haben auch eines der reich bestückten Tholosgräber von Routsi in der Westpeloponnes vor Grabräubern verschont: Prächtige Palastvasen, Schmuck und eine Krone sind erhalten. Die „Krone von Rout-si“ ist vielleicht die einzige vollständig erhaltene Priesterinnenkrone aus mykenischer Zeit. Auch sie wird in Karlsruhe zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert und im Ausstellungskatalog durch den Ausgräber selbst wissenschaftlich besprochen.

Dass eine solche Vielzahl herausragender und nie gezeigter Stücke nach Deutschland verliehen wird, ist der 2014 geschlossenen Partnerschaft zwischen dem Badischen Landesmuseum und dem griechischen Ministerium für Kultur und Sport zu verdanken. Seit der Repatriierung zweier Kykladenobjekte nach Griechenland arbeiten die Institutionen eng zusammen. Das griechische Ministerium für Kultur und Sport unterstützte gemeinsam mit allen Denkmalämtern und Museen des Landes die Ausstellung in Karlsruhe. Auf beiden Seiten entwickelte ein wissenschaftlicher Rat die Inhalte. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Konzept, das die Kulturgeschichte der Mykener aus einer gemeinsamen deutsch-griechischen Perspektive erzählt. „So viel Mykene in Deutschland gab es noch nie“, meint Museumsbundpräsident Prof. Dr. Eckart Köhne, der Direktor des Badischen Landesmuseums. „Diese Kooperation weist den Weg für zukünftige Projekte und ist ein Beispiel für gelungenen Kulturgutschutz, da wir ausschließlich Objekte aus gesicherten Grabungen im Sinne der UNESCO-Konvention zeigen.“

Doch den Besuchern bieten sich nicht allein einzigartige Objekte sie erleben in der Ausstellung die Geschichte der modernen Feldarchäologie. Durch die Szenografie des ersten Raumes tauchen sie ein in eine Sepia-Fotografie der frühen Forscherzeit. Sie befinden sich vor dem monumentalen Löwentor im Zustand des 19. Jahrhunderts so wie sich der Burgberg von Mykene einst Heinrich Schliemann präsentierte, bevor er zum Spaten griff.

Ein 1:1 rekonstruierter farbenprächtiger Thronraum vermittelt das Gefühl von mykenischer Prachtentfaltung. Hier finden sich die Objekte der Oberschicht: ein Helm, geschmückt mit 74 Eberzähnen, Elfenbeinplatten mit der Darstellung von Kriegern, Zaumzeug seiner Streitwagen-Pferde und kostbare Steingefäße aus Alabaster. Die Palastdamen sind durch ihren erlesenen Schmuck präsent, der auch heute noch die Juwelierauslagen zieren könnte. Und die Rekonstruktion eines Thrones erhebt jeden Besucher zum wanax.

Eine schwarze Kyklopenmauer in den Ausstellungsräumen visualisiert den großen Zusammenbruch der mykenischen Kultur. Um 1200 v. Chr. brannten binnen relativ kurzer Zeit alle mykenischen Paläste, die Auswirkungen waren im ganzen östlichen Mittelmeer spürbar. Noch heute rätselt die Wissenschaft, was diese Vernichtungswelle ausgelöst hat. Den verschiedenen Erklärungsversuchen können die Besucher digital nachspüren und sich fragen, ob solche kulturellen Zusammenbrüche auch heute denkbar wären …

Hinter dem letzten Exponat geht es in einen vom Blau des Meeres, des Him-mels und der griechischen Flagge inspirierten Raum. Er ist eine Reminiszenz an die Schönheit und Gastfreundlichkeit Griechenlands. Unter einem Oliven-baum sitzend resümieren die Besucher, was von Mykene nach 3.600 Jahren heute noch fortlebt. Und was wird von unserer Welt in 3.600 Jahren noch er-halten bleiben? Die mykenische Kultur macht uns unsere gemeinsame Vergangenheit bewusst indem wir uns ihrer erinnern, sie bewahren und in die Zukunft fortschreiben, beweisen wir uns als wahre Europäer.

Mykene Die sagenhafte Welt des Agamemnon, Sonderausstellung Schloss Karlsruhe, bis 2. Juni 2019, DiSo, Feiertage, 1018 Uhr, 24.12. geschlossen, 1.1. ab 13 Uhr, Eintritt: 12 Euro, erm. 9 Euro, Schüler 3 Euro, Familie 25 Euro, weitere Informationen unter www.landesmuseum.de