Freie Waldorfschule Karlsruhe: Bühnenerfahrung – Gewinn fürs Leben

Wer vor großem Publikum jemals auf der Bühne stand, der weiß, was dazu gehört und wie sich das anfühlt. Unter Umständen – je nach Anlass – wird lange davor geprobt mit dem Ziel vor Augen, möglichst reibungslos und zufriedenstellend für sich und auch für Andere – ob Mitspieler/-innen oder Zuschauer/-innen – die Aufführung über die Bühne zu bringen. Lampenfieber greift um sich und am Ende ist die Erleichterung und auch der Stolz groß, es geschafft zu haben. Waldorfschüler/-innen stehen oft auf der Bühne – nicht nur ein- bis zwei mal im Jahr, sondern während des ganzen Schuljahres folgt, je nach Klassenstufe, ein Termin dem anderen. Da sind der Herbstmarkt mit Tag der offenen Tür und der Frühlingsmarkt, an dem die Klassen mit ihren Darstellungen Einblicke in den Unterricht geben, gefolgt von den Theaterprojekten der 12. und 8. Klassen. Dort zeigen die Klassen, welche in den letzten Jahren erworbenen Fähigkeiten zusammen ein solches Projekt entstehen lassen. Die Anforderungen dafür sind vielfältig: Handwerkliches beim Kulissenbau und Kostümschneidern und Künstlerisches in Musik, Bewegung und Sprache kommen hier zusammen. Bei einem Theaterprojekt in eine bestimmte Rolle zu schlüpfen, sich hineinzufühlen und dementsprechend Ausdruck zu verleihen, fördert Empathie fürs ganze Leben. Das Zusammenspiel mit den Mitschüler/-innen erfordert Verständnis für und Rücksicht aufeinander, verbunden mit dem Vertrauen, sich auf den anderen verlassen zu können.Denn jeder übernimmt eine Aufgabe innerhalb des Ganzen. Eigentlich wie im Leben! Dass es da manchmal zu Stolpersteinen kommt, ist auch wie im Leben, doch die Überwindung der Hindernisse stärkt das Selbstvertrauen, mit dem die Schüler/-innen dann vors Publikum treten. Bei den jüngeren Klassenstufen gibt es immer wieder durchs Jahr hindurch kleinere Veranstaltungen – Elternnachmittage – bei denen kurze Geschichten auf die Bühne gebracht werden, sei es aus dem Fremdsprachenunterricht oder aus dem Reichtum von Legenden und Fabeln. Auch findet hier das Klassenorchester bei Eltern und Verwandten wohlwollende Aufnahme und Gehör.

Nicht zu vergessen sind die zwei Mal im Jahr stattfindenden großen Schulkonzerte der verschiedenen Ensembles im Frühling und im Advent (s. Foto). Dabei erleben die einzelnen Schüler/-innen, welcher Reichtum im Zusammenspiel entstehen kann. Disziplin, Aufeinanderhören und Konzentration sind hierbei wichtige Elemente und werden erübt.

Als nächstes Theaterprojekt wird am 7. und 8. Februar die Klasse 8b ein Stück nach dem Buch von Cornelia Funke „Der Herr der Diebe“ aufführen. Näheres dazu in der nächsten Ausgabe. Als dritter Teil der Trilogie der Oberuferer Weihnachtsspiele wird das Dreikönigspiel am Dienstag, 7. Januar, um 19.00 Uhr, gespielt, das vom Kollegium und Mitarbeiter/-innen gestaltet und aufgeführt wird.

Weitere Informationen unter www.waldorfschule-karlsruhe.de oder unter Tel. 0721-9689210. Freie Waldorfschule Karlsruhe. Neisser Str. 2, Karlsruhe-Waldstadt.