„Ein Sommer der Liebe“

Unter dem Motto „Ein Sommer der Liebe und des Lebens. Hate comes late – Love comes first“ zelebrieren die Schlosslichtspiele Karlsruhe vom 8. August bis 15. September die Liebe in all ihren Formen. Die Ursprünge des Universums, der Erde, des Lebens und nicht zuletzt der Liebe selbst stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Spielzeit mit ihren vier neuen Shows.

In einer Welt, die zunehmend von Hass und Populismus gesteuert zu sein scheint, gilt es, sich auf die Ursprünge zu besinnen.

„Im Universum gibt es Milliarden von Galaxien und diese Galaxien bestehen wiederum aus Milliarden von Sternen und Planeten. Scheinbar ist nur ein einziger davon bewohnt, nämlich der Planet Erde. Das Universum ist offensichtlich nicht lebensfreundlich. Das Leben ist das unwahrscheinlichste Ereignis im Universum – umso kostbarer ist es daher. Wir müssen alles unternehmen, um dieses einmalige Ereignis des Lebens im unendlichen Horizont des Kosmos zu bewahren. Hass, wie wir wissen, führt zu Krieg. Und Kriege, nicht nur gegen die Menschen, sondern auch gegen die Natur, zerstören das Leben. Umso wichtiger sind die Momente, wenn die Elemente der Natur und der Menschen harmonisieren.“, so die Veranstalter.

Die Erinnerung an das Paradies, in dem die Menschen, Schafe und Löwen friedlich miteinan­der existieren, ist eine utopische Vision, die immer wieder aktualisiert werden muss. Vom See Genezareth bis nach Woodstock erschallt das Echo: ‚Make love, not war‘.“ (Peter Weibel)

Mit ihrer neuen Show „The Evolution of Earth“ nimmt die Künstlergruppe Maxin10sity die Zuschauer mit auf eine einzigartige Reise, die mit dem Urknall beginnt und durch die Nebel des Universums, durch schwarze Löcher und mystische Welten zu unserem Sonnensystem auf die Erde führt. Diesen einzigartigen Ort gilt es zu bewahren. Mit fulminanten, immersiven Bildern erinnern die Künstler an die Bedeutung unseres Lebensraums und an unsere Verantwortung, ihn zu bewahren und zu erhalten.

Die Überwältigung durch die Bilder versucht nicht weniger, als die Liebe zur Erde noch einmal in all ihrer Intensität wachzurufen.