Bewegung ganz kreativ

Zirkus- und Bewegungstraining wird jetzt auf virtuellem Weg ausgespielt

Eine Isomatte – viel mehr benötigt Trainerin Anou nicht, um Krafttraining zu machen. Sie zeigt in einem kurzen Video auf Instagram, welche Übungen fit halten, um später – wenn das wieder möglich ist – Luftartistik machen zu können. Gedreht ist der rund vier Minuten lange Clip auf dem Gelände des Kinder- und Jugendzirkus Maccaroni im Otto-Dullenkopf-Park. Also dort, wo sonst viele Kinder und Jugendliche die ganze Woche über Zirkustraining absolvieren. Wegen des Coronavirus ist das Training ausgesetzt. Die Idee zu den Clips hatte Jonathan Völzer, selbst einst Zirkuskind und heute Trainer im Aktions- und Zirkusbüro Otto D. des Stadtjugendausschuss e. V. (stja).  Der Clip mit Krafttraining ist eines von inzwischen rund 20 Videos unter dem Titel „ZirkusPause“, die seit dem Beginn der Einschränkungen entstanden sind. Täglich um 11 Uhr kommt auf dem Instagramkanal des Zirkus Maccaroni ein weiterer dazu. Marie zeigt am „Trickmittwoch“ beispielsweise, was man mit einer Grillzange und Bällen alles so anfangen kann, Moritz macht Ninjatraining vor, Luca zeigt Jongliertricks und Tanzchoreographien bringt Paula bei. Und damit nicht genug: Auf Youtube lädt Trainerin Ines Böhme in ihrem Wohnzimmer kurzerhand zum Fitnesstraining ein – jeden Tag um 16 Uhr und das eine ganze Stunde lang. Allen gemeinsam ist, dass die Dinge zum Nachmachen in den eigenen vier Wänden geeignet sind.

„Die Resonanz ist ziemlich gut“, zieht die Leiterin des Aktions- und Zirkusbüros, Irmi Schucker, eine erste Bilanz. „Ein Grund für den hohen Zuspruch sei sicher auch, dass im Video die Trainerinnen und Trainer des Zirkus Maccaroni zu sehen seien, die man eben kenne.