6. Karlsruher Wochen gegen Rassismus laden ein zum Dialog

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ unter dieser Überschrift stehen die diesjährigen Karlsruher Wochen gegen Rassismus.

In ihrer sechsten Auflage beschäftigen sich vom 15. bis 31. März rund 100 überwiegend kostenlose Veranstaltungen mit diesem Grundgedanken unserer Verfassung. Koordiniert vom Kulturamt der Stadt Karlsruhe, tragen über 100 Veranstalterinnen und Veranstalter auch in diesem Jahr die Karlsruher Wochen gegen Rassismus. Die veranstaltenden Institutionen, Organisationen, Vereine, Künstlerinnen, Künstler, Akteurinnen und Akteure präsentieren Vorträge, Workshops, Filmvorführungen, Konzerte, Aufführungen und künstlerische Aktionen. Das Programmheft zum Herunterladen finden Sie unter www.wochen-gegen-rassismus-karlsruhe.de. Die gedruckte Broschüre liegt im Rathaus am Marktplatz (Pforte) und zahlreichen weiteren Auslagestellen in Karlsruhe aus.

Das Rahmenprogramm bei der Eröffnung am 15. März im Karlsruher Rathaus bilden unter anderem ein Video des Kinderbüros mit Gedanken junger Karlsruher/-innen zum Thema Rassismus und ein musikalischer Beitrag des „forum deutsch-arabischer-songs“.

Braucht Karlsruhe einen Moschee-Neubau? Ausgehend von dieser Frage zeigt die Moscheen-Ausstellung im Halima-Kindergarten am Tivoliplatz Gotteshäuser von den Anfängen des Islam bis heute und auch Kunstwerke der Kindergartenkinder. Die Ausstellung lädt zum gemeinsamen Gespräch ein und möchte zu einer Versachlichung der aktuellen Debatte beitragen. Zu sehen am 16. und 17. sowie am 23. und 24. März, jeweils zwischen 12 und 17 Uhr. Es werden stündliche Führungen angeboten.

Eine „Gedenkfeier für die Opfer von Rassismus“ erinnert am 19. März auf dem Karlsruher Marktplatz an alle Opfer gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, wenn ab 19 Uhr die Glocken der evangelischen Stadtkirche läuten werden. Die stille Gedenkfeier wird von Schüler/-innen musikalisch begleitet.

Ein Fest der Religionen findet am 24. März ab 14 Uhr im Kulturzentrum Tempel statt. Auf dem Programm stehen Begegnungen zwischen Gläubigen unterschiedlicher Religionen und auch Nicht-Gläubigen, ein multireligiöses Friedensgebet, Fingerfood aus unterschiedlichen Kulturen und eine Präsentation künstlerischer Werke von Kindern zum Thema „Wo wohnt Gott“. Es wird auch erstmals das gerade entstehende „Karlsruher Netzwerk der Religionen“ vorgestellt. Höhepunkt des Tages wird um 17 Uhr das interreligiöse Konzert „Salam“ der Jazzformation Ufermann mit der marokkanischen Sängerin Hayat Chaoui sein.

Einen bunten Abschluss finden die 6. Karlsruher Wochen gegen Rassismus am 31. Mäz mit dem Fest „Wir feiern die Vielfalt“ im Tollhaus. Musik, Darbietungen, Speisen aus unterschiedlichen Kulturen sowie Informationen und Mitmach-Aktionen wollen ab 14 Uhr noch einmal große und kleine Gäste für ein friedliches und vorurteilsfreies Zusammenleben begeistern.

Die Karlsruher Wochen gegen Rassismus sollen langfristig in die Gesellschaft hinein wirken. Möglich wird das auch über das Hashtag #DarüberReden, unter dem in den sozialen Netzwerken über Ausgrenzungs- und Benachteiligungserfahrungen in der Fächerstadt diskutiert werden kann. Betroffene sollen ermutigt werden über ihre Erfahrungen zu sprechen und diese nicht als „normal“ anzusehen.