Welche Plätze eignen sich als Spielgelegenheit?

Foto: Stadt Karlsruhe

Eine Neuauflage von „Karlsruhe spielt!“ ist für September vorgesehen. Vorschläge dafür sind ab jetzt möglich. Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche lenkt die Stadt Karlsruhe den Blick auf Kinder und ermöglicht ihnen das Spielen auf Straßen und Plätzen. Vom 16. bis 22. September sollen deshalb im gesamten Stadtgebiet Straßen für den Individualverkehr gesperrt und zu temporären Spielplätzen für Kinder werden.

Bis 15. Juni sind Vorschläge erbeten

Welche Straßen und Plätze sich dafür eignen, entscheiden die Karlsruherinnen und Karlsruher auch in diesem Jahr wieder selbst. Vorschläge von Kitas, Schulen, Horten, aber auch von Vereinen, Initiativen und Einzelpersonen können ab sofort bis 15. Juni auf der Homepage des Kinderbüros eingereicht werden. Wer teilnehmen möchte, übernimmt eine Patenschaft für seine vorgeschlagene temporäre Spielstraße. Das beinhaltet auch, dass am Tag der Sperrung ein Spiel- und/oder Bewegungsangebot zur Verfügung gestellt und betreut werden muss.

Mehr Aufenthaltsqualität für Kinder im öffentlichen Raum

Mit der Aktion setzt das städtische Kinderbüro in Kooperation mit weiteren Ämtern ein Zeichen für mehr Aufenthaltsqualität für Kinder im öffentlichen Raum. Gleichzeitig werden die Rechte, Anliegen und Bedürfnisse von Kindern in den Fokus gerückt und ihre Sichtbarkeit erhöht. Kinder und Erwachsene bekommen die Möglichkeit, ihre Stadtteile neu zu entdecken. Im Anschluss an die Aktion besteht für alle eingereichten Straßen die Option, sie auf eine dauerhafte Umwidmung als Spielstraße beziehungsweise als verkehrsberuhigte Bereiche prüfen zu lassen.

Weitere Informationen: Kinderbüro Stadt Karlsruhe, „Karlsruhe spielt“             

-pia