Familienbildungsfreizeiten für Flüchtlinge

Gefördert durch das Landesprogramm STÄRKE

Flüchtlingsfamilien verbringen unbeschwerte Stunden im Karlsruher Zoo

Der rasche Wandel vieler Lebensumstände lässt es immer weniger zu, einfach von Vorbildern aus dem Elternhaus oder im Bekanntenkreis zu lernen. Deshalb haben die Landesregierung, die Kommunalen Landesverbände, die Kirchen des Landes, die Verbände der freien Träger von Familien- und Elternbildung sowie die freien Träger der Jugendhilfe vereinbart, durch das Landesprogramm STÄRKE unter anderem Familienbildungsfreizeiten für Familien in besonderen Lebenssituationen zu organisieren.

Die Ambulante Familienhilfen (AFH) aus Graben-Neudorf bietet in der Gemeinschaftsunterkunft Graben-Neudorf STÄRKE-Kurse für Flüchtlinge an, die gut angenommen werden. Im Rahmen dieses Kurses besuchten Flüchtlingseltern mit ihren Kindern und Betreuern unter anderem den Karlsruher Zoo. Die Kursleiter Tanja Feldner und Rudi Jörg von der AFH werten den STÄRKE-Kurs mit 28 Teilnehmern der Gemeinschaftsunterkunft, als großen Erfolg. Die Familien lernen in den mehrtägigen Kursen die kulturellen Unterschiede in den Erziehungswerten kennen. Sie werden über das deutsche Kindergarten- und Schulsystem und Hilfen für Eltern mit Kindern in den unterschiedlichen Altersgruppen informiert. Insgesamt dient der Kurs dazu, die Erziehungsfähigkeit der Flüchtlingseltern zu stärken.

Weitere Informationen zum Landesprogramm STÄRKE erhalten Sie bei Katja Wittemann, Mitarbeiterin im Jugendamt, per E-Mail: staerke@landratsamt-karlsruhe.de oder per Telefon: 0721 936-68690