Wildwasser Karlsruhe mit erweitertem Angebot

Hilfe bei sexualisierter Gewalt

Foto: Wildwasser KA

Ein großer Schritt: Vor einem Jahr hat Wildwasser&FrauenNotruf erstmals eine Fachberaterin für betroffene Jungen* und Männer* aus dem Landkreis eingestellt. Die Beratungsstelle bei sexualisierter Gewalt hat damit eine wichtige Versorgungslücke geschlossen. Seitdem ist viel passiert: Der Träger-Verein und die Beratungsstelle haben ihren Namen, ihre Satzung und ihr Logo angepasst und kürzlich eine zusätzliche Etage bezogen. Auf der neuen Webseite firmiert die Beratungsstelle nun unter dem Namen Wildwasser Karlsruhe und heißt Mädchen und Frauen, Jungen und Männer, Menschen jeden Geschlechts willkommen.

Im letzten Jahrzehnt haben sich in Deutschland sowohl die öffentliche Wahrnehmung über sexualisierte Gewalt als auch die Unterstützungsstrukturen weiterentwickelt. Trotzdem gibt es noch immer keine flächendeckenden Hilfen für Betroffene. Außerdem ist das Thema noch immer mit einem starken Tabu belegt. Wenn es um Jungen und Männer geht, halten sich sowohl das Tabu als auch die strukturelle Unterversorgung besonders hartnäckig. Das sei ein gesellschaftliches Problem, meint Samira Seidler, Fachberaterin für betroffene Jungen und Männer bei Wildwasser Karlsruhe. „Männlich und Opfer sein – das schließt sich in den Köpfen vieler Menschen immer noch aus.“ Für die Betroffenen sei es dadurch besonders schwierig, das Erlebte als Gewalt einzuordnen und sich Hilfe zu suchen. Aber auch das Umfeld bewerte Anzeichen oder konkrete Hinweise bei Jungen und Männern oft anders. Die Psychologin weiß: „Auch Jungen und Männer sind verletzbar. Und natürlich haben auch sie ein Recht auf Hilfe.“

Für männliche Betroffene bis 27 Jahren aus der Stadt Karlsruhe gibt es bereits seit langem Hilfsangebote durch die städtische Beratungsstelle AllerleiRauh. Jungen und Männer aus dem Landkreis erhalten seit Juli letzten Jahres Unterstützung und Beratung bei Wildwasser Karlsruhe. Vorausgegangen war 2019 die Anfrage vom Landkreis Karlsruhe an Wildwasser&FrauenNotruf, erstmals für den Landkreis ein spezialisiertes Angebot für Jungen und Männer zu schaffen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben. Eltern, die sich um ihren Sohn Sorgen machen oder sich über eine Anzeige informieren wollen, Lehrkräfte, die ratlos über das auffällig sexualisierte Verhalten ihres Schülers sind, Erzieherinnen oder Sozialarbeiter, denen sich einer ihrer Schützlinge anvertraut hat oder betroffene Kinder, Jugendliche und Männer selbst – sie alle können das kostenlose Beratungsangebot in Anspruch nehmen. Arbeit mit Täterinnen und Tätern wiederum findet in der Fachstelle nicht statt. „Natürlich sind wir weiterhin mit unserem bekannten Angebot für Mädchen und Frauen da, daran hat sich nichts geändert“, betont Sarah Kittner, Geschäftsführerin von Wildwasser Karlsruhe, und fährt fort: „Wir hoffen, dass nun noch mehr Menschen den Weg zu uns finden – egal welchen Geschlechts. Niemand sollte mit dem Erlebten alleine bleiben müssen, sondern professionelle Unterstützung erfahren. Dafür sind wir da.“ 

www.wildwasser-karlsruhe.de