SCHAU HIN!…

...was Dein Kind mit Medien macht.

Foto: Foto: Lars Plougmann, flickr

Zeit, sich einzuschalten!
Die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen zehn Jahren deutlich erhöht und verändert. Damit steigen die Chancen, dass Heranwachsende Zugang zu Information und Bildung erhalten, aber auch die Risiken, dass sie mit nicht altersgerechten Medieninhalten in Berührung kommen. Seit zehn Jahren bietet der Medienratgeber „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“ Eltern und Erziehern Hilfestellung bei der Aufgabe, Kinder im Umgang mit Medien stark zu machen.

Das Bundesfamilienministerium ist zusammen mit dem Telekommunikationsunternehmen Vodafone, den öffentlich-rechtlichen Sendern Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM Partner und Träger der Initiative SCHAU HIN!

„Für das Aufwachsen mit Medien ist die Familie ein zentraler Ort. In der Familie entscheidet sich wesentlich, ob Kinder und Jugendliche die Bildungs- und Teilhabechancen, die ihnen Medien bieten, verwirklichen können und ob sie die Risiken richtig einschätzen. Für Eltern ist es eine große Aufgabe, Kinder und Jugendliche beim Aufwachsen mit Medien zu begleiten. Deshalb ist es auch in Zukunft unverzichtbar, dass der Medienratgeber SCHAU HIN! Eltern dabei unterstützt“, erklärte der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Lutz Stroppe.

Jugendliche immer länger online
In den vergangenen zehn Jahren ist der Anteil der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren, die über einen eigenen Internetzugang verfügen, von 34 Prozent (2003) auf 88 Prozent (2013) gestiegen. 73 Prozent der Internetnutzer sind mit ihrem Smartphone online. Auch die Dauer der Internetnutzung ist gestiegen: Nach eigenen Angaben sind die jugendlichen Internetnutzer heute rund drei Stunden täglich im Netz aktiv. Diese Entwicklung verdeutlicht, dass die Internetnutzung zu Recht einen hohen Stellenwert in der Medienerziehung haben sollte.

Mehr Informationen & Quelle: http://schau-hin.info/


Foto: Lars Plougmann, flickr
Nutzung und Weitergabe des Bildes erfolgt unter der folgenden Lizenz: CC BY-SA 2.0