Featured Post

Mehr Wohnungen! Editorial im September

Herausgeber Karl Goerner

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

bei diesem Jahrhundertsommer brauchte man ja gar keine Wohnung. Man konnte entspannt im Freien übernachten. Toll, wie die Politik für uns sorgt!

Jetzt, wo die Nächte wieder kühler werden, wird für viele Familien das Problem wieder drängender. Es fehlen Wohnungen! Überall! Besonders in den Städten. Bundespräsident Steinmeier ist gerade auf Tour, um uns die Vorteile des Landlebens zu erklären. Aber viele Familien wollen nicht auf’s Land, andere wollen sogar weg aus der Pampa und zurück in die Städte, weil oftmals auf dem Land die Infrastruktur nicht mehr stimmt. Es gibt dort kaum noch Ärzte und immer weniger Geschäfte. Und hier in den Städten ist kaum noch bezahlbarer Wohnraum zu finden.

Nach dem Krieg, als viele Häuser zerstört waren, war die Wohnungsnot noch größer, aber die damalige Regierung legte ein Programm auf, um mit dem staatlich geförderten Bau von Wohnungen den „Sozialen Wohnungsbau“ zu initiieren und zu fördern. Es ging darum, mit Mietpreisbindungen im Rahmen des Wohnungsbindungsgesetzes bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen. Und es hat geklappt!

Heute drängen wegen der geringen Zinsen immer mehr kleine und große Investoren auf den Immobilienmarkt. Die haben natürlich ein ganz anderes Ziel: Durch Sanierung alter Gebäude oder Neubau im Luxussegment möglichst hohe Mieten und so eine hohe Rendite zu erzielen. Verständlich.

Eigentlich bin ich der allerletzte, der nach staatlichen Maßnahmen ruft, aber bei der derzeitigen Situation, in der viele Familien – gerade mit kleinen Kindern – mitunter die Hälfte des Familieneinkommens für die Miete ausgeben müssen, wäre eine Neuauflage des „Sozialen Wohnungsbaus“ oder einer ähnlichen Regelung dringend geboten. Warum sich die Politiker quer durch alle Parteien dagegen sperren, erschließt sich mir nicht. Natürlich würde das erst einmal viel Geld kosten, aber die Zufriedenheit großer Teile der Bevölkerung würde steigen und vielleicht die Abwanderung von Wählern zu Protestparteien bremsen…

In der Hoffnung, dass Sie und ihre Kinder eine schöne Wohnung haben oder bald finden,
wünsche ich jetzt erst einmal viel Spaß beim Schmökern