Editorial Mai 2020

Chefredakteur und Herausgeber Karl Goerner

Liebe Leserinnen & Leser,

„Freizeit in der Region“ hätte das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lauten sollen. Kannste knicken! Es gibt in dieser Corona-Zeit keine Angebote für Kinderfreizeiten oder sonstige touristischen Angebote für Familien. Die Museen haben geschlossen, ebenso die Sehenswürdigkeiten der Region, voraussichtlich nicht mal die Freibäder. Keine Frühjahrsmess’, kein „Das Fest“, einfach nix! Wohl denen, die jetzt einen Garten, eine Terrasse oder wenigstens einen Balkon haben. Zumal das Wetter ja bisher traumhaft ist.

Stattdessen Covid-19 von der ersten bis zur letzten Seite. Sie werden in dieser Ausgabe etliche Tipps zu diesem Thema finden. Denn natürlich lässt sich auch jetzt noch ein Heft machen: mit Aufrufen, lokale Kultur zu unterstützen, Hinweisen auf Online-Konzerte oder mit Hinweisen, wo man Essen bestellen kann. Orientierung bieten in einer Stadt, die so niemand bisher kannte.

Ein wichtiges Thema scheint uns die Maskenpflicht, die seit wenigen Tagen gilt. Es war uns in der Kürze der Zeit nicht möglich vom Robert-Koch-Institut (RKI) oder von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rechtsverbindliche Auskünfte zu bekommen, ob dieser Mund-Nasenschutz tatsächlich für kleine Kinder (unter sechs Jahren) gefährlich sein kann. Auch der Bundesverband der Kinderärzte hat uns gegenüber noch keine Stellungnahme abgegeben. Es wirkt gerade so, als würde man sich dazu erst jetzt Gedanken machen, wo das Maskentragen plötzlich verbindlich ist (bei uns in BaWü ab sechs Jahren).

Bei nahezu stündlich neuen Informationen zur Lage empfehlen wir Ihnen unsere Online-Ausgabe unter www.karlsruher-kind.de. Wir werden Sie dort während der Corona-Krise ständig über aktuelle Entwicklungen informieren.

Wenn Sie diese Zeilen wirklich gedruckt lesen können, haben Sie Glück, weil Sie (auch ohne Ihren Kindergarten) eine Verteilstelle gefunden haben. Wir haben zwar etliche neue Verteilstellen (zusätzliche Apotheken, Bäckereien und Geschäfte), aber im Kindergarten war es sicher bequemer. In unserem e-Paper unter www.karlsruher-kind.de/ebook können Sie jedoch auch die komplette Ausgabe lesen und virtuell durchblättern.. Bitte geben Sie diese Adresse über alle Ihre Netzwerke an andere Eltern und Großeltern weiter.

Unsere neue Mitarbeiterin in der Grafik, Ida Grosse, betreut jetzt auch unsere Online-Ausgabe und Social Media. Da sind wir neuerdings auch auf Instagram für Sie da.

Wir wünschen Ihrem, dass Sie und Ihre Lieben gestärkt aus dieser Krise hervorkommen. Haben Sie viel Spaß beim Schmökern in Ihrem neuen KARLSRUHER KIND, das diesmal durch die derzeitige Situation natürlich deutlich dünner sein muss.