ATOLL Festival für zeitgenössischen Zirkus

Fahimeh Hekatandish

Zum achten Mal wird vom 13. bis 24. September Karlsruhe zum europäischen Hotspot der zeitgenössischen Zirkusszene. An zehn Spieltagen zeigt das ATOLL Festival unter dem Motto „Zirkus ohne Grenzen“ Produktionen aus ganz Europa und darüber hinaus im und um das Tollhaus. Zu erleben sind witzige und aufregende, energiegeladene und irritierende, freudensprühende und tiefgründige Stücke, die vielfach erstmals in Deutschland zu sehen sind.

Eröffnet wird ATOLL 2023 am Mittwoch, 13. September, von Nordeuropas berühmtester und größter Zirkuskompanie Cirkus Cirkör. Ihr bereits als Klassiker des zeitgenössischen Zirkus geltendes „Knitting Peace“ verspricht nicht nur nur Akrobatik vom feinsten sondern auch einen Friedensappell. 

Mit furiosen Produktionen aus Schweden, der Schweiz, Belgien und Großbritannien bietet die erste Festivalwoche ein imposante Tour de Force durch die westeuropäische Zirkuslandschaft, die ebenso die Tradition des Zirkus liebevoll umspielt, wie sie staunenmachende Rasanz und Virtuosität in den Dienst einer vergnüglichen Theatralität stellt. Insbesondere das Stück „Exit“ des belgischen  Choreografen begeistert derzeit weltweit Groß und Klein mit einem tiefsinnigen Spiel, das ebenso vergnüglich ist, wie es zum Nachdenken anregt.

In der zweiten Woche startet ATOLL mit einem starken Fokus auf die junge Zirkusszene aus Deutschland. So wird neben der Vorstellung der aktuellen Auswahl des Kreationsbündnisses Zirkus On mit Romy Seibts „How To Island“ eine Uraufführrung der Berliner Zirkuskünstlerin stattfinden. Als deutsche Erstaufführung ist die ATOLL-Koproduktion „Proof of Insanity“ des seit Jahren durch unterschiedliche Produktionen mit ATOLL verbundenen niederländisch-belgischen Duos Zinzi & Evertjan zu erleben. 

Ebenfalls zu den deutschen Erstaufführungen des Festivals zählt das Gastspiel der französischen Compagnie Baro d‘evel mit dem Stück „Là“, einem visuell-poetischen Spektakel in Weiß und Schwarz für zwei Menschen und eine Krähe. 

Das Doppelprogramm „Lontano“ + „Instante“ der CIE 7bis und Bert Bergs „A sensitive Case“ sind darüber hinaus verblüffende Studien zirzenischer Disziplinen wie dem unterschiedlichsten Umgang mit dem Akrobatikgerät Cyr Wheel oder der Handstandakrobatik, die Bert Berg in einer abenteuerlichen Stadt aus Hunderten von Mausefallen absolviert. 

Mehrere Vorstellungen für Kinder und ein Anfang September bekannt werdendes Rahmenprogramm komplettieren das Festivalprogramm, das in diesem Jahr „Zirkus ohne Grenzen“ propagiert und mit seinen Angeboten auch in Schulen und Kindergärten hineinwirken will, um die barrierelos erlebbare Kunstform des zeitgenössischen Zirkus auch kulturferneren Millieus zugänglich zu machen

Dass sich das Kulturzentrum TOLLHAUS als Veranstalter des Festivals für zeitgenössischen Zirkus dies leisten kann, verdankt ATOLL nicht zuletzt den privaten und öffentlichen Unterstützern und Förderern, stellvertretend genannt seien das Land Baden-Württemberg, die Stadt Karlsruhe und die Stiftung Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg.

Alle Infos & Tickets unter: www.atoll-festival.de


Redaktion

Redaktion

Die Karlsruher Kind Redaktion informiert über Neuigkeiten, Aktionen, Veranstaltungen und Angebote in Karlsruhe und der Region.

Alle Artikel von Redaktion


Anzeigen
Anzeige
Anzeige

Anmelden

Registrieren

Passwort zurücksetzen

Bitte gib deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse an. Du erhältst anschließend einen Link zur Erstellung eines neuen Passworts per E-Mail.