Monatsarchiv: Oktober 2014

Kleinanzeigen online aufgeben

Neu im Karlsruher Kind Online: Der Bereich „Kleinanzeigen“. Seit Anfang August haben Sie zusätzlich zum seit Jahren üblichen und etwas antiquierten Weg per Post mit Briefmarken (der weiterhin möglich ist) die Möglichkeit, Ihre Kleinanzeige online aufzugeben

31. Oktober 2014 

Taschengeld

Meiner Ansicht nach kann man nicht früh genug anfangen, den lieben Kleinen ein altersentsprechendes und regelmäßiges Taschengeld zum eigenverantwortlichen Umgang anzuvertrauen. Auf diese Weise können sie sukzessive lernen, das vorhandene Geld einzuteilen... Glosse von Susanne Keller

31. Oktober 2014 

Das Kinderbüro zieht um

Die Jugendamtsleitung, die Jugendhilfeplanung, das Kinderbüro, der Pflegekinderdienst und die Adoptionsvermittlung, Service und Anmeldung Kita-Portal (smartKITA), die Abteilung Kindertageseinrichtungen und die Wirtschaftliche Jugendhilfe zogen in den letzten Wochen in die Südendstraße 42.

31. Oktober 2014 

Schminkkurs

Neulich war ich bei einem Workshop. Dieses Mal ging es nicht um Stimmbildung, Rhetorik oder Zeitmanagement, sondern ums richtige Schminken. Ein vielversprechendes Thema, das ich in meinem fortgeschrittenen Alter eigentlich schon lange selbst angehen wollte und das nun dank eines Geschenkgutscheins..

31. Oktober 2014 

Taschengeld

Rund 80 Prozent der Eltern zahlen ihren Kindern regelmäßig Taschengeld. Dabei steigt die Summe, die Kinder und Jugendliche durch Taschengeld und Geldgeschenke zur Verfügung haben, seit Jahren stetig an. Viele Eltern suchen nach einer Orientierung, wie viel Geld in welchem Alter angemessen ist.

31. Oktober 2014 

UN Kinderrechtskonvention

Kinder haben Rechte: Die internationalen UN-Kinderrechtskonventionen fordern gute Lebens- und Entwicklungsmöglichkeiten für alle Kinder der Welt. Doch die Realität sieht leider anders aus: In den Entwicklungsländern haben viele Kinder nicht genug zu essen, kaum Zugang zu medizinischer Versorgung...

21. Oktober 2014 

Ich will sein wie Thomas Müller!

Kinder und Jugendliche orientieren sich oft an Vorbildern aus den Medien. Zur WM-Zeit waren gerade die Spieler der deutschen Nationalmannschaft wie Thomas Müller, Mario Götze und Mesut Özil ständig präsent und im Fernsehen, im Internet, auf Fanseiten in sozialen Netzwerken und in der Presse zu sehen

2. Oktober 2014